Rot-Blau.com - Forum - Wuppertaler SV

Position: Wuppertaler SV » WSV Aktuell » Stellungnahme des WSV zu den Vorfällen im Rahmen des Heimspiels am 10. Februar 2017 » Druckansicht

Beiträge zu diesem Thema:

Tobi, 17.02.2017, 17:27
„Im Rahmen des Heimspiels gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf haben die Ultras Wuppertal ihren 15. Geburtstag gefeiert und auch im Vorfeld angekündigt, dazu eine "Choreo" durchzuführen. Deshalb hat der Veranstaltungsleiter des WSV den Aufbau dieser "Choreo" begleitet, so wie das seit vielen Jahren üblich ist.

Leider hat es im Rahmen dieser "Choreo" zwei Vorfälle gegeben, die so nicht mit dem WSV abgestimmt waren und von denen sich der Wuppertaler SV auch deutlich distanziert.

1. Der Einsatz von Pyrotechnik ist in deutschen Stadien verboten. Deshalb hat unser Stadionsprecher auch darauf reagiert und mehrfach darauf hingewiesen, dass der Einsatz von Pyrotechnik auch im Stadion am Zoo verboten ist.

2. Unter dem eigentlichen Großbanner, das zu Spielbeginn komplett über der Nordtribüne zu sehen war, ist ein weiteres Motiv versteckt worden, das zur zweiten Halbzeit sichtbar wurde und das dem Verein vorher nicht bekannt war. Auf diesem Banner waren die Aussagen "Bergisch. Brutal. Asozial." in großen Buchstaben zu lesen. Das Adjektiv "Bergisch" passt zu Wuppertal und damit auch zum WSV. Aber die Aussagen "Brutal.Asozial." passen in keinster Weise zum WSV und daher distanziert sich der Verein von diesen Aussagen.

Vorstand und Verwaltungsrat des WSV bedauern sowohl den Einsatz von Pyrotechnik als auch die Aussagen "Brutal. Asozial.". Der WSV hat daher mit sofortiger Wirkung den Veranstaltungsleiter von seinen Aufgaben entbunden und bereits für das nächste Heimspiel eine Nachfolgerin eingesetzt. Darüber hinaus wird der Stadionsprecher in einem Wiederholungsfall die offizielle Sprachregelung verlesen, die in der Stadionordnung definiert ist. Mit der Polizei und dem Ausschuss für Sport und Sicherheit der Stadt Wuppertal wurden bereits Gespräche geführt. Dabei geht es darum, die verantwortlichen Personen zur Rechenschaft zu ziehen und solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Der Vorstand des WSV entschuldigt sich für diese beiden Vorfälle und wird gemeinsam mit dem Verwaltungsrat alles dafür tun, damit sich solche Vorfälle nicht wiederholen.“

Wuppertaler Sportverein

Der Vorstand


-> Fotos und Videos vom Spiel gegen Düsseldorf
BigSpender, 17.02.2017, 17:35
War das brutal asozial.
alter wuppertaler, 17.02.2017, 17:36
darf man jetzt auch nicht mehr,,wuppertal asozial ,,rufen`???
BigSpender, 17.02.2017, 17:41
Wird scheinbar schwer, weil nicht verständlich.
Bratwurst, 17.02.2017, 18:10
Was erwartet ihr - mal komplett aussen vorgelassen, ob Pro oder Kontra Pyro - ob Pro oder Kontra diesem "Brutal Asozial"? Auch ausen vorgelassen, dass UW nun für den finanziellen Schaden gerade steht (was ich gute, aber auch notwändige Sache finde)

Fakt ist, dass jedes kleinste "Vergehen" vom Verband böse bestraft wird - von geringen bis mittleren Geldstrafen bis hin zu Teilsperrungen von Tribünen (hatten wir ja auch schon mal in der 3. Liga). Dass da die Verantwortlichen nicht gerade begeistert reagieren, ist da doch selbstverständlich. Und das solch ein Statement kommt, damit Verband und - ja auch - Sponsoren einigermaßen besänftigt werden und der Verein sein Gesicht bewahrt, war auch an den verbliebenen Fingern an der Hand vom Kreisssägemeister abzuzählen. Alles andere sind Trump'sche Alternativ-Fakten. :roll:

Zumal gerade diese LISZISPIS und auch der Verband ein bis anderhalb Auge auf uns haben, dürfte einem nach dem 300-Schwachsinn auch klar sein.

Pyro ist nun mal nicht erlaubt, auch wenn dies viele nicht einsehen wollen. Dann kann auch Tobi demnächst hergehen und von allen ein Portrait machen und dies in eine Gallerie hier incl. Real- und Usernamen hier rein setzen - ist zwar auch nicht erlaubt, aber Tobi sieht es nicht ein.

Ob nun die Entlassung nur eine symbolische Funktion hat oder auch mehr dahinter steckt, sei mal dahin gestellt. Aber hier muss der Verein bzw. Vorstand ein deutliches Signal setzen, aussen vorgelassen, ob der Vorstand/VWR (oder Teile davon) Pyro nun gut finden oder nicht-
Janzik, 17.02.2017, 19:42
Ich denke das Hauptproblem ist letzlich die Aussage "...Leider hat es im Rahmen dieser "Choreo" zwei Vorfälle gegeben, die so nicht mit dem WSV abgestimmt waren und von denen sich der Wuppertaler SV auch deutlich distanziert..."
Das bedeutet wohl, dass das Absprachen offensichtlich nicht funktioniert haben und das Vertrauen des Vereins zu den Ultras erstmal beschädigt ist und sicherlich Einfluss hat auf weitere Aktionen.


BigSpender, 17.02.2017, 19:45
Die drei Worte sind einfach nicht relevant.
Tili, 17.02.2017, 20:31
Die Bratwurst trifft einfach den Senfpott. :top
Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.
wupperwizzard, 17.02.2017, 20:39

Janzik hat folgendes geschrieben:
Ich denke das Hauptproblem ist letzlich die Aussage "...Leider hat es im Rahmen dieser "Choreo" zwei Vorfälle gegeben, die so nicht mit dem WSV abgestimmt waren und von denen sich der Wuppertaler SV auch deutlich distanziert..."
Das bedeutet wohl, dass das Absprachen offensichtlich nicht funktioniert haben und das Vertrauen des Vereins zu den Ultras erstmal beschädigt ist und sicherlich Einfluss hat auf weitere Aktionen.



Denke ich auch!
Dieses unsägliche "Brutal/Asozial" Banner hat mich Sicherheit viele Sponsoren des WSV (und auch solche, die überlegen, beim WSV ein Sponsoring zu beginnen) vollends begeistert!
Man stelle sich mal vor, von dem Spiel hätte es auch noch Ausschnitte im TV gegeben!
Ob die UW überhaupt den finanziellen angerichteten Schaden (der imagemässige ist schon mal nicht wieder reparierbar!)
komplett begleichen können, bzw. wollen, bleibt sowieso erstmal abzuwarten!

Erik Einar, 17.02.2017, 21:04
Die Sponsoren sind sicherlich stante pede tot umgefallen.

Die Ultras haben keine Börsenkurse gepostet, sondern in meinen Augen völlig normale Fan-Aussagen, die sich reimen und die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben.

Wuppertal.
Brutal.
Asozial.
Medial.
National.
Zillertal.
Jammertal.

Von mir aus auch

Thermal.
Rektal.

Oder

Kardinal.
Grabdenkmal.
Fahrradpedal.
Hanfjournal.
Darmkanal.
Emmental.
'Grusical'.
Futter-Aal.
Arsenal.
Bierlokal.
Hospital und
Leck mich mal.

Es war eine wunderbare Choreo nochmal.


FrauMüllersGatte, 17.02.2017, 21:35
Ich glaube nicht, dass das nur geblubbert wurde, um den Verband einzulullen. Vetrauensbruch ist eine schwerwiegende Sache! Ultras, ja, der Verein braucht euch. Aber das auszunutzen zeugt nicht von Vereinsliebe. Denn ihr braucht auch den WSV. Also, man wird sich doch wohl finden können, oder?
FrauMüllersGatte, 17.02.2017, 21:36

Erik Einar hat folgendes geschrieben:
Die Sponsoren sind sicherlich stante pede tot umgefallen.

Die Ultras haben keine Börsenkurse gepostet, sondern in meinen Augen völlig normale Fan-Aussagen, die sich reimen und die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben.

Wuppertal.
Brutal.
Asozial.
Medial.
National.
Zillertal.
Jammertal.

Von mir aus auch

Thermal.
Rektal.

Oder

Kardinal.
Grabdenkmal.
Fahrradpedal.
Hanfjournal.
Darmkanal.
Emmental.
'Grusical'.
Futter-Aal.
Arsenal.
Bierlokal.
Hospital und
Leck mich mal.

Es war eine wunderbare Choreo nochmal.



K A T A S T R O P H A L!!!

FrauMüllersGatte, 17.02.2017, 21:38
Marginal.
FrauMüllersGatte, 17.02.2017, 21:40
Wuppertal - schnupper mal!
FrauMüllersGatte, 17.02.2017, 21:42
Wuppertal - ULTRA, ZAHL!
Tili, 17.02.2017, 22:32

Erik Einar hat folgendes geschrieben:
Die Sponsoren sind sicherlich stante pede tot umgefallen.

Die Ultras haben keine Börsenkurse gepostet, sondern in meinen Augen völlig normale Fan-Aussagen, die sich reimen und die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben.

Wuppertal.
Brutal.
Asozial.
Medial.
National.
Zillertal.
Jammertal.

Von mir aus auch

Thermal.
Rektal.

Oder

Kardinal.
Grabdenkmal.
Fahrradpedal.
Hanfjournal.
Darmkanal.
Emmental.
'Grusical'.
Futter-Aal.
Arsenal.
Bierlokal.
Hospital und
Leck mich mal.

Es war eine wunderbare Choreo nochmal.



I K E A R E G A L
TheManniReichert, 17.02.2017, 23:25
Lieber WSV (ganz oben)!

Das Wort "brutal" wird in zwei zu unterscheidenden Zusammenhängen verwendet. Um das brutalstmöglich aufzuklären, musst Du Duden gucken.
Ein mögliches Synonym für die eine Bedeutungsvariante wäre "bemerkenswert".
"Bergisch. Bemerkenswert. Asozial." klingt gut ist aber definitiv zu lang. Da hätte man noch mindestens zwei weitere Pyrofackeln zur Hinterleuchtung einsetzen müssen, und meines Wissens nach wäre das Zünden von mindestens zwei Pyrofackeln nicht erlaubt gewesen.
Von der Länge her eher passen würde das Synonym "unendlich":
"Bergisch. Unendlich. Asozial." ist richtig aber es fehlt das -al.
Einigen wir uns auf: "Bergisch.Infinitesimal.Asozial"
Da braucht man zwar wieder mehr Feuerwerk im Hintergrund, hat aber Gottfried Wilhelm Leibniz als Verbündeten, und das wirkt üblicherweise strafmildernd.
"Asozial" bedeutet im übrigen nicht "Anti-Sozial", sondern ist eine Kurzform von "Alternativ-Sozial". Vorne Al- hinten -al.
Awesome. Great. Unbelievable.
So, und jetzt mach Dich mal locker!

Dein,

TheManniReichert
Paul, 17.02.2017, 23:34

TheManniReichert hat folgendes geschrieben:
Lieber WSV (ganz oben)!

Das Wort "brutal" wird in zwei zu unterscheidenden Zusammenhängen verwendet. Um das brutalstmöglich aufzuklären, musst Du Duden gucken.
Ein mögliches Synonym für die eine Bedeutungsvariante wäre "bemerkenswert".
"Bergisch. Bemerkenswert. Asozial." klingt gut ist aber definitiv zu lang. Da hätte man noch mindestens zwei weitere Pyrofackeln zur Hinterleuchtung einsetzen müssen, und meines Wissens nach wäre das Zünden von mindestens zwei Pyrofackeln nicht erlaubt gewesen.
Von der Länge her eher passen würde das Synonym "unendlich":
"Bergisch. Unendlich. Asozial." ist richtig aber es fehlt das -al.
Einigen wir uns auf: "Bergisch.Infinitesimal.Asozial"
Da braucht man zwar wieder mehr Feuerwerk im Hintergrund, hat aber Gottfried Wilhelm Leibniz als Verbündeten, und das wirkt üblicherweise strafmildernd.
"Asozial" bedeutet im übrigen nicht "Anti-Sozial", sondern ist eine Kurzform von "Alternativ-Sozial". Vorne Al- hinten -al.
Awesome. Great. Unbelievable.
So, und jetzt mach Dich mal locker!

Dein,

TheManniReichert


Legal illegal scheiss egal

Mist wollte sinngemäss exakt das schreiben.
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.
Erik Einar, 17.02.2017, 23:44
@TheManniReichert

Gutes Posting!

So kann ich es auch meiner Frau erklären.

TUFFI, 18.02.2017, 02:21
Diese Pyroaffen werden es nie verstehen und heulen jetzt rum ! Aber wehe man ist gegen den Pyromist !!
alter wuppertaler, 18.02.2017, 06:09
tuffi,,,bleib mal locker,,,,,und heul nicht so rum,,,,,bin froh das die ultras sowas so geil hinbekommen haben-----das man sich selbst bisschen auffe schüppe nimmt, bekommt wohl weder die vereinsführung noch du mit.........klar ,,,,dat feuerwerk ist verboten-----aber es gehört bei denen einfach dazu,,,,,,,,,,ich fands gut,,,,,,,daumen hoch :wsv :wsv
Frittenfett, 18.02.2017, 09:31
Diese Moralapostelei und vermeintlichen Besserwisser. TheManniReichert hat es schön dargestellt, das Wort "Brutal" lässt sich verschieden auslegen und muss nicht im Sinne von Gewalt stehen. Warum das einige Schlauberger nicht wahr haben wollen und gleich die große und wartende Zahl an Sponsoren Richtung Leverkusen laufen sehen, kann ich null nachvollziehen. Ich werde nicht müde zu betonen, dass die Ultras eine Jugendbewegung sind und entsprechend mit solchen Dingen spielen. Und wer den WSV regelmäßig besucht, sollte die Selbstironie Wuppertal Asozial verstanden haben. Der WSV und auch einige Schreiberlinge schießen regelmäßig ein Eigentor. Wieso bejubelt man nur die Tombola und hinterfragt nicht diese unsägliche Sportsgerichtbarkeit? Diese ekelhaften Paralleljustiz zur Auffüllung des Verbandsgeldbeutels...
BigSpender, 18.02.2017, 09:39

TheManniReichert hat folgendes geschrieben:
Lieber WSV (ganz oben)!

Das Wort "brutal" wird in zwei zu unterscheidenden Zusammenhängen verwendet. Um das brutalstmöglich aufzuklären, musst Du Duden gucken.
Ein mögliches Synonym für die eine Bedeutungsvariante wäre "bemerkenswert".
"Bergisch. Bemerkenswert. Asozial." klingt gut ist aber definitiv zu lang. Da hätte man noch mindestens zwei weitere Pyrofackeln zur Hinterleuchtung einsetzen müssen, und meines Wissens nach wäre das Zünden von mindestens zwei Pyrofackeln nicht erlaubt gewesen.
Von der Länge her eher passen würde das Synonym "unendlich":
"Bergisch. Unendlich. Asozial." ist richtig aber es fehlt das -al.
Einigen wir uns auf: "Bergisch.Infinitesimal.Asozial"
Da braucht man zwar wieder mehr Feuerwerk im Hintergrund, hat aber Gottfried Wilhelm Leibniz als Verbündeten, und das wirkt üblicherweise strafmildernd.
"Asozial" bedeutet im übrigen nicht "Anti-Sozial", sondern ist eine Kurzform von "Alternativ-Sozial". Vorne Al- hinten -al.
Awesome. Great. Unbelievable.
So, und jetzt mach Dich mal locker!

Dein,

TheManniReichert

Siehe #7

Danke
BigSpender, 18.02.2017, 09:42

TUFFI hat folgendes geschrieben:
Diese Pyroaffen werden es nie verstehen und heulen jetzt rum ! Aber wehe man ist gegen den Pyromist !!

Scheinbar stehen sogar diese Affen evolutionär über Tuffi?
Birneweich, 18.02.2017, 10:28
DESHALB stellt man einen Veranstaltungsleiter "mit sofortiger Wirkung' frei? ERNSTHAFT???
Wenn DAS der einzige Grund war, ist DAS brutal und vielleicht sogar a....
Johnabruzzi, 18.02.2017, 11:09
"Darüber hinaus wird der Stadionsprecher in einem Wiederholungsfall die offizielle Sprachregelung verlesen, die in der Stadionordnung definiert ist."

Oh nein :-O
Muss er das nicht sowieso jedes Mal?
BZBE, 18.02.2017, 11:54
sehr naive stellungnahme :roll: will man jetzt in zukunft die wörter brutal und asozial zensieren? das ablehnung der pyro sein musste ist ja klar, aber hier ist man übers ziel hinausgeschossen.
Lion63, 18.02.2017, 11:57
Was ist mit dem Fahnenschwenker Ultra Hool Asi? Wieviele Sponsoren der uns schon gekostet hat! Glaubt wirklich jemand das die potentiellen Sponsoren, die ja bekanntermaßen seit Jahren in der Warteschleife stehen um endlich Sponsorn zu dürfen jetzt durch dieses Banner sagen och nö, dann wollen wir nicht mehr. Leute Leute was jetzt hier reininterpretiert wird ist ja irre. Vermutlich die gleichen Leute die anmerken das die Ultras auch bei Freundschaftsspielen Supporten sollte.
crasyboy83, 18.02.2017, 23:53
Ist der Herr noch im vr oder ist er nur bei der Position entbunden
ichBINverliebtINmeineSTADT, 18.02.2017, 23:57
Wir müssen einfach alle Fangesänge umändern.
So wie im Video :D


Zwergwolf54, 19.02.2017, 01:42
:D
Top-Video.
TUFFI, 19.02.2017, 02:18

BigSpender hat folgendes geschrieben:

TUFFI hat folgendes geschrieben:
Diese Pyroaffen werden es nie verstehen und heulen jetzt rum ! Aber wehe man ist gegen den Pyromist !!

Scheinbar stehen sogar diese Affen evolutionär über Tuffi?

Du bist ja ein ganz SCHLAUER ! Wenn dir mal Pyros um die Ohren fliegen bin mal gespannt wie du dann drüber denkst.
Zwergwolf54, 19.02.2017, 02:28

TUFFI hat folgendes geschrieben:

BigSpender hat folgendes geschrieben:

TUFFI hat folgendes geschrieben:
Diese Pyroaffen werden es nie verstehen und heulen jetzt rum ! Aber wehe man ist gegen den Pyromist !!

Scheinbar stehen sogar diese Affen evolutionär über Tuffi?

Du bist ja ein ganz SCHLAUER ! Wenn dir mal Pyros um die Ohren fliegen bin mal gespannt wie du dann drüber denkst.

Was hat Pyrotechnik eigentlich mit Affen zu tun?
Den Zusammenhang kannste mal gerne erklären.
nils, 19.02.2017, 07:57
Pyrotechnik ist entweder für alle verboten oder für alle erlaubt. Falls es für alle erlaubt sein sollte wird es wohl nicht lange dauern bis sich ein Spinner findet, der damit herum wirft. Mal sehen ob es dann noch immer zur "Fankultur" gehört.


BigSpender, 19.02.2017, 09:41
Dann bekommt derjenige einen in die Fresse und gut ist.

Hätte könnte bla.

Guck dir die Choreographie noch mal an und achte drauf wie gezündet wurde. Merkste was?

Hat nix mit deinem Badcaserotz zu tun. Und langsam wird es affig.

Übrigens lief der Verkauf der Lose wohl gut. Mal eben
Classic-Golfer, 19.02.2017, 10:02

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.


Was erwartest du denn?
Wird die verbotene Pyro im Stadion gezündet muss der Verein sich davon distanzieren. Und so Spruchbänder die nicht gerade freundliche Texte haben (um es mal "dipolmatisch" auszudrücken) sind auch nicht gerade im Sinne des Vereins, daher muss er sich wohl auch davon distanzieren. Oder soll der Verein sagen "Klar finden wir es toll dass unsere Ultras verbotene Pyro zünden und beleidigende Sprüche ablassen!" und den ganzen Mist auch noch unterstützen?

In einem Stadion in der BL (ich meine es war Mainz gegen Bremen) hat es gestern einen Schwerverletzten dank Pyro gegeben. Soll ein Verein da sagen "Ja klar, Pyro finden wir toll!" oder gar den Fans noch erlauben Pyro im Stadion zu zünden?

Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleidigende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.
BigSpender, 19.02.2017, 10:10

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.



Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleiduígende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.

Deswegen hat die BuLi auch 40.000 Zuschauer pro Spiel ? :roll:
Paul, 19.02.2017, 10:25

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.


Was erwartest du denn?
Wird die verbotene Pyro im Stadion gezündet muss der Verein sich davon distanzieren. Und so Spruchbänder die nicht gerade freundliche Texte haben (um es mal "dipolmatisch" auszudrücken) sind auch nicht gerade im Sinne des Vereins, daher muss er sich wohl auch davon distanzieren. Oder soll der Verein sagen "Klar finden wir es toll dass unsere Ultras verbotene Pyro zünden und beleidigende SAprüche ablassen!" und den ganzen Mist auch noch unterstützen?

In einem Stadion in der BL (ich meine es war Mainz gegen Bremen) hat es gestern einen Schwerverletzten dank Pyro gegeben. Soll ein Verein da sagen "Ja klar, Pyro finden wir toll!" oder gar den Fans noch erlauben Pyro im Stadion zu zünden?

Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleiduígende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.


Das sich der Verein distanzieren muss ist ja klar. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Es ging/geht mir darum das man das auch anders hätte formilieren können um den Schaden der eh zustande gekommen ist nicht größer werden zu lassen als er ist. Hier geht es natürlich auch darum das die Ultras die Gespräche die zwischen Verein und ihnen geführt worden sind quasi egal waren, was dann ja auch heisst das die Verantwortlichem im Verein sich angepisst fühlen. Nachvollziehbar. Aber vllt. in einem öffentlichem Statement die Ultras einzubeziehen um nochmals ein Gespräch zu suchen. ich weiss ist ein doofes Thema für alle aber es geht eben nur zusammen und nicht gegeneinander.

:wsv :wsv
Classic-Golfer, 19.02.2017, 10:56

BigSpender hat folgendes geschrieben:

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.



Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleidigende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.

Deswegen hat die BuLi auch 40.000 Zuschauer pro Spiel ? :roll:


Ich vergleiche die BL nicht mit der 4. Liga. Ich sage nur es könnten mehr Zuschauer ins Stadion kommen wenn sie sich einfach sicherer fühlen würden.
Es hätten gestern in Dortmund weit mehr Zuschauer im Stadion sein können, wären diese Id... nicht so dumm gewesen.

Wenn man unbedingt Pyro haben will, dann im kontrollierten Rahmen und nicht unkontolliert. Wie war das doch? Die Fa. Moog hat es früher gemacht? Klar, das war sicher toll. Aber eben auch kontrolliert unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften. Warum machen sie es heute nicht mehr (egal ob Moog oder andere entsprechende Firmen)?
BigSpender, 19.02.2017, 11:14
Konjunktiv kann nix.

Ich kenne keinen Menschen der Angst hat ins Stadion zu gehen.
Tava, 19.02.2017, 12:37

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.


Was erwartest du denn?
Wird die verbotene Pyro im Stadion gezündet muss der Verein sich davon distanzieren. Und so Spruchbänder die nicht gerade freundliche Texte haben (um es mal "dipolmatisch" auszudrücken) sind auch nicht gerade im Sinne des Vereins, daher muss er sich wohl auch davon distanzieren. Oder soll der Verein sagen "Klar finden wir es toll dass unsere Ultras verbotene Pyro zünden und beleidigende Sprüche ablassen!" und den ganzen Mist auch noch unterstützen?

In einem Stadion in der BL (ich meine es war Mainz gegen Bremen) hat es gestern einen Schwerverletzten dank Pyro gegeben. Soll ein Verein da sagen "Ja klar, Pyro finden wir toll!" oder gar den Fans noch erlauben Pyro im Stadion zu zünden?

Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleidigende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.


Hat es nicht.

http://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Keine-ernsthaften-Verletzungen-nach-Pyro-amp-Boeller&folder=sites&site=news_detail&news_id=15031

Classic-Golfer, 19.02.2017, 16:01

Tava hat folgendes geschrieben:

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.


Was erwartest du denn?
Wird die verbotene Pyro im Stadion gezündet muss der Verein sich davon distanzieren. Und so Spruchbänder die nicht gerade freundliche Texte haben (um es mal "dipolmatisch" auszudrücken) sind auch nicht gerade im Sinne des Vereins, daher muss er sich wohl auch davon distanzieren. Oder soll der Verein sagen "Klar finden wir es toll dass unsere Ultras verbotene Pyro zünden und beleidigende Sprüche ablassen!" und den ganzen Mist auch noch unterstützen?

In einem Stadion in der BL (ich meine es war Mainz gegen Bremen) hat es gestern einen Schwerverletzten dank Pyro gegeben. Soll ein Verein da sagen "Ja klar, Pyro finden wir toll!" oder gar den Fans noch erlauben Pyro im Stadion zu zünden?

Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleidigende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.


Hat es nicht.

http://www.faszination-fankurve.de/index.php?head=Keine-ernsthaften-Verletzungen-nach-Pyro-amp-Boeller&folder=sites&site=news_detail&news_id=15031


Ich hatte es in der Sportschau mitbekommen.
Aber es ist doch bereits zu viel, dass zwei Personen ins Krankenhaus mussten wegen diesem Mist. Und wie soll der Vater des Kindes sich Gedanken machen ob er jemals wieder mit seinem Kind ins Stadion geht? Wenn er Angst haben muss sein Kind nach dem Spiel nicht mit nach Hause nehmen zu können sondern es im Krankenhaus abholen darf?
Egal ob schwer-, leichtverletzt oder nur "mit Verdacht auf Verletzungen" ins Krankenhaus, es ist in jedem Fall zu viel.
Für mich ist ein solches Verhalten unverantwortlich, eigensinnig und rücksichtslos. Und damit einfach nur dumm.
Paul, 19.02.2017, 16:09
Ich gebe dir vom Grundsatz her recht aber...es muss imer die Kommunikation im Vordergrund stehen und keine pauschale Verurteilung oder Kollektivstrafe. Das bringt mal eben...gar nichts.
nils, 19.02.2017, 16:13
Von Kollektivstrafen halte ich eigentlich auch nichts. Aber wie willst Du sonst reagieren?

Wie es scheint fand vorab eine "Kommunikation" statt, die aber ganz offensichtlich von einer Seite mit Füßen getreten wurde.


Betrachter1958, 19.02.2017, 16:25
Vielleicht hilft bei der Diskussion das Stichwort 'Kausalitätsprinzip' :roll:
Classic-Golfer, 19.02.2017, 18:03

Paul hat folgendes geschrieben:
Ich gebe dir vom Grundsatz her recht aber...es muss imer die Kommunikation im Vordergrund stehen und keine pauschale Verurteilung oder Kollektivstrafe. Das bringt mal eben...gar nichts.


Kollektivstrafe kann nicht die Lösung sein, da halte ich auch rein gar nichts von.


nils hat folgendes geschrieben:
Von Kollektivstrafen halte ich eigentlich auch nichts. Aber wie willst Du sonst reagieren?

Wie es scheint fand vorab eine "Kommunikation" statt, die aber ganz offensichtlich von einer Seite mit Füßen getreten wurde.



Das ist einfach nur dumm, dass man sich anscheinend an Absprachen nicht hält und somit viel Vertrauen in den Sand setzt.
Zwergwolf54, 19.02.2017, 19:15
Wer Angst hat in ein deutsches Stadion zu gehen... Junge, Junge :roll:

Holt euch dann einfach die Infos aus der Spochtschau. Und ihr werdet nicht mal merken, ob sie richtig sein könnten.

Absprachen mit Vereinen ist in Bezug Pyro gar nicht möglich. Und dies ist einzig und alleine der DFB schuld. Und wer jetzt nicht weiss, WARUM?, der sollte besser nicht öffentlich zu diesem Thema schreiben.
So Leute haben von nix ne Ahnung, aber zu allem ne Meinung.

Der Verein :wsv hat ruhig und besonnen auf die Dinge reagiert. Und das ist gut so.
TUFFI, 20.02.2017, 01:35

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:

Paul hat folgendes geschrieben:
Mir fehlt hier ein wenig "Fingerspitzengefühl" vom Verein.


Was erwartest du denn?
Wird die verbotene Pyro im Stadion gezündet muss der Verein sich davon distanzieren. Und so Spruchbänder die nicht gerade freundliche Texte haben (um es mal "dipolmatisch" auszudrücken) sind auch nicht gerade im Sinne des Vereins, daher muss er sich wohl auch davon distanzieren. Oder soll der Verein sagen "Klar finden wir es toll dass unsere Ultras verbotene Pyro zünden und beleidigende Sprüche ablassen!" und den ganzen Mist auch noch unterstützen?

In einem Stadion in der BL (ich meine es war Mainz gegen Bremen) hat es gestern einen Schwerverletzten dank Pyro gegeben. Soll ein Verein da sagen "Ja klar, Pyro finden wir toll!" oder gar den Fans noch erlauben Pyro im Stadion zu zünden?

Mal ganz abgesehen davon, dass Pyro und beleidigende Spruchbänder diejenigen abschrecken, die "einfach mal so wieder" ins Stadion gehen wollen aber Angst davor haben, durch so einen Mist zu Schaden zu kommen.

Das ist auch mein Meinung ! Danke ! :dito
TUFFI, 20.02.2017, 01:43

BigSpender hat folgendes geschrieben:
Konjunktiv kann nix.

Ich kenne keinen Menschen der Angst hat ins Stadion zu gehen.

Wollen wir denn Verhältnisse wie in Italien haben ? Wo die Stadien halb leer sind nur weil die Ultras Spass an Pyros und Böller haben ??? Pyros sind verboten und damit BASTA und wer das nicht kapiert soll zu Hause bleiben !
Tava, 20.02.2017, 02:51

TUFFI hat folgendes geschrieben:

BigSpender hat folgendes geschrieben:
Konjunktiv kann nix.

Ich kenne keinen Menschen der Angst hat ins Stadion zu gehen.

Wollen wir denn Verhältnisse wie in Italien haben ? Wo die Stadien halb leer sind nur weil die Ultras Spass an Pyros und Böller haben ??? Pyros sind verboten und damit BASTA und wer das nicht kapiert soll zu Hause bleiben !


So ein Schmarrn. Die Stadien in Italien sind aus ganz anderen Gründen immer leerer. Hauptsache mal irgendwas behaupten
TUFFI, 20.02.2017, 03:22

Tava hat folgendes geschrieben:

TUFFI hat folgendes geschrieben:

BigSpender hat folgendes geschrieben:
Konjunktiv kann nix.

Ich kenne keinen Menschen der Angst hat ins Stadion zu gehen.

Wollen wir denn Verhältnisse wie in Italien haben ? Wo die Stadien halb leer sind nur weil die Ultras Spass an Pyros und Böller haben ??? Pyros sind verboten und damit BASTA und wer das nicht kapiert soll zu Hause bleiben !


So ein Schmarrn. Die Stadien in Italien sind aus ganz anderen Gründen immer leerer. Hauptsache mal irgendwas behaupten

Dann sage mal warum ?
BigSpender, 20.02.2017, 07:04

TUFFI hat folgendes geschrieben:

BigSpender hat folgendes geschrieben:
Konjunktiv kann nix.

Ich kenne keinen Menschen der Angst hat ins Stadion zu gehen.

Wollen wir denn Verhältnisse wie in Italien haben ? Wo die Stadien halb leer sind nur weil die Ultras Spass an Pyros und Böller haben ??? Pyros sind verboten und damit BASTA und wer das nicht kapiert soll zu Hause bleiben !

Nö, nö,nun nö. Ja, nö,nö
Zwergwolf54, 20.02.2017, 07:14
Da gebe ich BS Recht.
Ansonsten besser Pasta.
Kohlenhydrate sind wichtig. So zum Denken.
Johnabruzzi, 20.02.2017, 07:52
Am besten alles verbieten, oder was?

"Fußball in den 1980er Jahren: Bei jedem Spiel, ob Schalke gegen Gladbach, Duisburg oder Berlin, gab es im Parkstadion Kloppe. Vorher, nachher, in der Halbzeit. Die typische Völkerwanderung war in der Pause von der Nordkurve oberhalb der Gegengeraden in Richtung Südkurve, um dort die Gästefans aufzumischen. So bescheuert das war, so normal auch der beklemmende Angstzustand, mit dem ich als Jugendlicher ins Stadion gegangen bin. Ich wollte einfach nur Fußball sehen, die Asis in den Kutten und Schlägertypen mit den Schnäuzern eben nicht nur das.

Von einer Hysterie wie heute war da nichts zu spüren. Fußball gehörte den Prolls, dann kamen die Hooligans und nutzten das Spiel als Bühne für ihren Kampf gegen die eigene Langeweile im Leben. Dann kamen die modernen Arenen, die VIP-Lounges und das große Geld. Im dem klinisch gereinigten Umfeld soll nun kein Platz mehr sein für ein paar Unangepasste, die in Hoodys und weißen Maleranzügen den Platz stürmen und Randale machen.

Es geht hier nicht darum, den Chaoten freie Bahn zu lassen oder Gewalt zu verherrlichen. Es geht nur darum, dass ein Fußballspiel keine Opernaufführung ist, auch wenn die Stimmung in München oder Madrid bisweilen daran erinnert. Natürlich sind Familien mit ihren Kindern und Geschäftsleute mit dicker Brieftasche im Stadion jederzeit willkommen. Ohne Ultras aber wäre das Spiel: tot."


http://www.reviersport.de/297223---kommentar-zum-thema-auswaertsfans.html
Kiki, 20.02.2017, 09:39

Classic-Golfer hat folgendes geschrieben:
Und wie soll der Vater des Kindes sich Gedanken machen ob er jemals wieder mit seinem Kind ins Stadion geht? Wenn er Angst haben muss sein Kind nach dem Spiel nicht mit nach Hause nehmen zu können sondern es im Krankenhaus abholen darf?



Ich hoffe die Gedanken macht er sich auch, bevor er sich ins Auto setzt oder gar sein Kind zu Fuß auf die Straße schickt 8-)
alter haudegen, 20.02.2017, 09:48

Johnabruzzi hat folgendes geschrieben:
Am besten alles verbieten, oder was?

"Fußball in den 1980er Jahren: Bei jedem Spiel, ob Schalke gegen Gladbach, Duisburg oder Berlin, gab es im Parkstadion Kloppe. Vorher, nachher, in der Halbzeit. Die typische Völkerwanderung war in der Pause von der Nordkurve oberhalb der Gegengeraden in Richtung Südkurve, um dort die Gästefans aufzumischen. So bescheuert das war, so normal auch der beklemmende Angstzustand, mit dem ich als Jugendlicher ins Stadion gegangen bin. Ich wollte einfach nur Fußball sehen, die Asis in den Kutten und Schlägertypen mit den Schnäuzern eben nicht nur das.

Von einer Hysterie wie heute war da nichts zu spüren. Fußball gehörte den Prolls, dann kamen die Hooligans und nutzten das Spiel als Bühne für ihren Kampf gegen die eigene Langeweile im Leben. Dann kamen die modernen Arenen, die VIP-Lounges und das große Geld. Im dem klinisch gereinigten Umfeld soll nun kein Platz mehr sein für ein paar Unangepasste, die in Hoodys und weißen Maleranzügen den Platz stürmen und Randale machen.

Es geht hier nicht darum, den Chaoten freie Bahn zu lassen oder Gewalt zu verherrlichen. Es geht nur darum, dass ein Fußballspiel keine Opernaufführung ist, auch wenn die Stimmung in München oder Madrid bisweilen daran erinnert. Natürlich sind Familien mit ihren Kindern und Geschäftsleute mit dicker Brieftasche im Stadion jederzeit willkommen. Ohne Ultras aber wäre das Spiel: tot."


http://www.reviersport.de/297223---kommentar-zum-thema-auswaertsfans.html



Auch zu Bundesligazeiten des WSV in den 1970er Jahren gab es Auswärts und auch im SaZ oftmals Schlägereien.
Kann mich an mehrere Spiele erinnern wo die Post abging.

Hier einige Beispiele: Saison 1972/73 Auswärtsspiel des WSV in Offenbach (Bieberer Berg) In der Halbzeit drangen Kickers Fans im WSV-Block
und versuchten WSV Fahnen zu erbeuten. Ich selber bekam einen Schlag in die Magengrube und 2 Leute entrissen mir meine WSV-Fahne.
Danach ging die Schlägerei im Block erst richtig los, da wir uns WSV-Fans natürlich massiv wehrten. Es war keine Polizei zu sehen, die eingriff.
Saison 1972/73 : Auswärtsspiel Mittwochs abends bei Fotztuna, 40.000 Zuschauer im Rheinstadion, davon 15.000 Wuppertaler,
In der Halbzeit stürmten Fotztuna Fans den WSV-Block, neben mir wurde jemand von 2 Leuten zusammengeschlagen und traten noch auf ihn ein, als er schon am Boden lag. Der WSV- Fan blutete aus Mund und Nase und wieder keine Bullen in Sicht.

Saison 1973/74 : Auswärtsspiel beim 1.FC Köln, nach dem Spiel versuchten FC-Fans einen Straßenbahnzug zu stürmen worin Wuppertaler saßen.
Eine Scheibe der Straßenbahn ging zu Bruch und es gab mindestens einen Verletzten.

Auch in der Regionalligasaison 1971/72 ( Regionalliga war damals zweithöchste Spielklasse) gab es beim Auswärtsspiel beim SVA Gütersloh
einen besonders schlimmen Vorfall: Weil Schiedsrichter Nohr damals eine Fehlentscheidung zu ungunsten des WSV traf, stürmte ein WSV-Fan
auf den Platz und haute dem Schiedsrichter eine Plastiktüte mit Scherben auf dem Kopf. Damals gab es in vielen Stadien noch keine Zäune.
Anschließend prügelten sich WSV-Fans mit den Güterslohern Ordnern.
In der damaligen Wuppertaler Sportzeitung "Sporttelegramm" gab's dann die Schlagzeile "Terror in Rot-Blau in Gütersloh".

Das waren nur einige Vorfälle von vielen, woran ich mich als WSV-Fan erinnern kann.
Wie man sieht ging es früher in den Stadien auch nicht viel ruhiger als heutzutage zu.



Kiki, 20.02.2017, 11:12

alter haudegen hat folgendes geschrieben:


Wie man sieht ging es früher in den Stadien auch nicht viel ruhiger als heutzutage zu.



Im Gegenteil würde ich fast sagen. Was meine Mutter so aus früheren Jahren in Dortmund berichtet ....

Aber die Medien stellen es heute oft schlimmer dar, es wird hochgepusht und insgesamt mehr berichtet.

Ist das gleiche, wie mit jeglichen Überfällen und Morden.
Wenn man heute immer liest, wie schlimm die Welt doch geworden sei ... früher hat man es nur nicht mitbekommen.
Heute bekommt man jegliche Taten aus einem Kuhdorf am anderen Ende von Deutschland präsentiert.


Paul, 20.02.2017, 11:45

Kiki hat folgendes geschrieben:

alter haudegen hat folgendes geschrieben:


Wie man sieht ging es früher in den Stadien auch nicht viel ruhiger als heutzutage zu.



Im Gegenteil würde ich fast sagen. Was meine Mutter so aus früheren Jahren in Dortmund berichtet ....

Aber die Medien stellen es heute oft schlimmer dar, es wird hochgepusht und insgesamt mehr berichtet.

Ist das gleiche, wie mit jeglichen Überfällen und Morden.
Wenn man heute immer liest, wie schlimm die Welt doch geworden sei ... früher hat man es nur nicht mitbekommen.
Heute bekommt man jegliche Taten aus einem Kuhdorf am anderen Ende von Deutschland präsentiert.



Klar haben die sich früher auch mal ordentlich was auf Maul gehauen. Meine Mutter sagte auch heute noch das es alles sowas von hypermedial aufbereitet wird und dadurch dann eben solch eine Sichtweise zustande kommt wie schlimm alles doch ist. Die hat mich schon als Baby im Tragekorb mit ins Stadion genommen ( drum kann ich ja auch behaupten ich habe mir schon öfters mal im SaZ in die Hosen gemacht ) obwohl es da auch regelmäßig Theater gab aber Angst hatte sie nie.
Tava, 20.02.2017, 12:53

TUFFI hat folgendes geschrieben:

Tava hat folgendes geschrieben:

TUFFI hat folgendes geschrieben:

BigSpender hat folgendes geschrieben:
Konjunktiv kann nix.

Ich kenne keinen Menschen der Angst hat ins Stadion zu gehen.

Wollen wir denn Verhältnisse wie in Italien haben ? Wo die Stadien halb leer sind nur weil die Ultras Spass an Pyros und Böller haben ??? Pyros sind verboten und damit BASTA und wer das nicht kapiert soll zu Hause bleiben !


So ein Schmarrn. Die Stadien in Italien sind aus ganz anderen Gründen immer leerer. Hauptsache mal irgendwas behaupten

Dann sage mal warum ?


Nun denn:

Durch die Einführung der "Tessera del Tifosi", eine Fankarte, in der sämtliche persönliche Daten gespeichert und mit den Sicherheitsorganen der Behörden vernetzt sind zum Beispiel. Diese Tessera wird benötigt um Dauer- oder Auswärtskarten zu erwerben. Deshalb bleiben viele Tifosi aus Protest zuhause.

Saison für Saison werden die Eintrittspreise erhöht, während die Infrastruktur weiter verfällt. Der Fan kann für 19 € (Mediaset) bzw. 29 € (Sky) pro Monat alle Spiele und mittlerweile auch in 3D verfolgen, während er für eine Karte im Auswärtsblock bei Juve gegen Milan nicht unter 45 € wegkommt. Für einen Stehplatz in der Kurve (!) des baufälligen San Paolo in Napoli wurde am 2. Spieltag dieser Saison gegen den AC Milan 40 € verlangt. Die Preise sind mittlerweile teils so exorbitant hoch, dass sich Familien, die man "ins Stadion zurückholen will" das nicht leisten können. Genauso bei Jugendlichen, bei einer immer weiter ansteigenden Jugendarbeitslosigkeit im Land. Der Spieltag als solcher wird auch immer weiter auseinandergezogen.

Verbote von Megaphonen, Trommeln und Pyrotechnik, der Einführung der Tessera und eine immer weitergehende Verschärfung der Repressionen haben den Schwund der Tifosi nicht wirklich aufhalten können. (Durch das Verbot von Pyro kommen also eher weniger denn mehr. Hmm...) Nein, diese fragwürdigen Maßnahmen gehen am eigentlichen Thema vorbei: zu alt, zu teuer, zu unbequem, zu korrupt, zu schlecht. Das sind die wahren Probleme. Man ist weit davon entfernt, Geld in die Hand zu nehmen, die Infrastruktur zu modernisieren und das Stadion für alle zu einem angenehmen Ort zu machen. Doch stattdessen werden weiter munter die Preise erhöht, die Stadien verfallen lassen und sich auf den sicheren Fernseheinnahmen ausgeruht. Ein Gesetz über vereinseigene Fußballstadien liegt seit Jahren schon auf Eis, die Kommunen als Eigentümer sind zu klamm, außer Juventus haben die Vereine keine gesetzliche Grundlage für entsprechende Investitionen.

Vielleicht merkst du jetzt, dass der Zuschauerschwund im italienischen Fußball eher wenig mit dem "Abbrennen von Pyrotechnik" gemein hat. Die Ursachen liegen wie dargelegt weitaus tiefer. Zumal Pyro gerade im Süden von Europa seit Jeher als wichtiges Stilmittel der Fankultur verstanden wird.

Paul, 20.02.2017, 13:05
Sehr gut...so ist es.
BigSpender, 20.02.2017, 13:08
Zu viel Argument.
Nelly, 20.02.2017, 15:10
Dann solltest Du aber auch nicht verheimlichen, WARUM diese ID-Karte seinerzeit eingeführt worden ist.

Meines Wissens nämlich als Reaktion auf zunehmende Gewalttätigkeiten in den Stadien.

Aber vielleicht ist auch das nur ein Teil der Wahrheit.