WSV
 » Aktuelles
 » Liveticker
 » Livestream
 » Ergebnis-SMS
 » Wochenplan
 » Fotos
 » Videos
 » neunzehn54
 » Verein
 » Stadion
 » Fans

Erste
 » Onlinekarten
 » WSV News
 » Mannschaft
 » Tabelle
 » Spielplan
 » Letztes Spiel
 » Zuschauer
 » Liga News

Jugend
 » Jugend News
 » Team U19
 » Tabelle U19
 » Spielplan U19
 » Team U17
 » Weitere

Abteilungen
 » 2. Mannschaft
 » Altherren
 » Frauen
 » Futsal

Interaktiv
 » E-Sport
 » Tippspiel
 » Spiele
 » Manager
 » Downloads
 » Forum
 » Radio
 » Chat
 » TV-Programm

rot-blau.com
 » Shop
 » Service
 » @wsvfan.de
 » Impressum
 » Datenschutz
 » Team
 » Links


Forum Mitgliederliste Statistik FAQ Registrieren Kalender Suchen
Willkommen, Gast! Freitag, 31. Mai 2024, 01:09:39
Quicklogin:   Portal · Registrieren · Login · Passwort vergessen · Aktivierungslink erneut senden
Position: Home » Portal
News
Gelesene News  Das rot-blaue Wochenende – 1. und 2. Juni 2024 Wuppertaler SV » WSV Aktuell » Wochenpläne

Samstag, 01.06.2024
  • 11:00 Uhr, E-Junioren Testspiel: Wuppertaler SV U11 – SV Deutz U11 (Sportplatz Nocken, Nocken 27, 42329 Wuppertal)
  • 12:00 Uhr, C-Junioren Testspiel: DSC Preußen Duisburg U14 – Wuppertaler SV U13 C3 (Sportanlage Preußen Duisburg, Futterstr. 30, 47058 Duisburg)
  • 13:00 Uhr, D-Junioren Testspiel: SG Kaarst U13 – Wuppertaler SV U13 (Sportanlage Kaarster See, Am Kaarster See, 41564 Kaarst)

Sonntag, 02.06.2024
  • 11:00 Uhr, E-Junioren Testspiel: Wuppertaler SV U11 – VfB Bottrop U11 (Sportplatz Nocken, Nocken 27, 42329 Wuppertal)
  • 15:00 Uhr, C-Junioren Rückspiel Aufstieg Regionalliga West: SC Bayer Uerdingen U15 – Wuppertaler SV U15 (Löschenhofweg Nebenplatz 3 Kunstrasen, Löschenhofweg 30, 47829 Krefeld)
  • 17:00 Uhr, Frauen Bezirksliga: SSVg 06 Haan Frauen – Wuppertaler SV Frauen (Sportplatz Hochdahler Straße, Hochdahler Str. 129, 42781 Haan)
Wochen- und Trainingsplan | Liveticker aller WSV-Mannschaften | Ergebnisse letztes Wochenende
Termin fehlt? Fotos von einem Spiel gemacht? leserbrief [at] rot-blau.com
Von: Tobi, Vor 30 Minuten
 
Gelesene News  neunzehn54 Löwenbande – Im Gespräch mit Gaetano Manno Wuppertaler SV » WSV Aktuell
„Jetzt erst recht!“

Gaetano Manno ist seit vielen Jahren beim WSV, aber erst seit einem Jahr als Sportdirektor für die Zusammenstellung der Mannschaft verantwortlich. Neunzehn54 hatte uns vor den letzten Spielen über sein Saisonfazit und die Kaderplanung für die nächste Spielzeit unterhalten.

Woran hat es gelegen, dass wir Aachen davonziehen lassen mussten?
Alemannia Aachen war mit dem höheren Budget bezogen auf den Aufstieg der Top-Favorit. Als ich Anfang Mai gekommen bin, wurde gerade das Budget freigegeben und wir hatten fünf Mann unter Vertrag. Zu diesem Zeitpunkt waren einige Spieler schon in Aachen. Ich hatte dann nur vier bis fünf Wochen Zeit, um einen Kader aus 25 Spieler zusammenzustellen. Wir sind trotzdem gut in die Saison gestartet, hatten die Euphorie im Umfeld und haben letztlich eine gute Saison gespielt. Aber wir müssen akzeptieren, dass Aachen marschiert - in den letzten 16 Spielen haben sie bei einem Unentschieden 15 Siege geholt. Da kann man dann nicht mehr viel machen.

Wir haben gegen viele Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte gewonnen, aber insbesondere im Herbst mehrere Spiele gegen Abstiegskandidaten wie Velbert oder Lippstadt verloren...
In dieser achtwöchigen Phase, mit den Niederlagen in der Liga und dem Ausscheiden im Pokal, haben wir alles verspielt. Das muss man so offen sagen. Aber wenn man die Saison in der Gesamtheit sieht, haben wir eigentlich gut performt. Seitdem Ersan Parlatan als Trainer übernommen hat und besonders seit dem Trainingslager läuft es gut. Die Rückrunde war, von der katastrophalen zweiten Halbzeit in Wegberg und der Niederlage in Wiedenbrück mal abgesehen, sehr gut. Der Mannschaft kann ich, auch mit Blick auf die Intensität im Training, keinen Vorwurf machen.

Hätte man sich früher von Hüzeyfe Dogan trennen müssen?
Hüzeyfe hatte im vergangenen Jahr in der Rückrunde auch eine super Serie. Generell denke ich, dass es im Fußball wichtig ist, zusammenzuhalten und zueinanderzustehen - auch wenn es mal nicht so läuft. Wir haben immer gehofft, dass wir gemeinsam die Kurve kriegen. Das hat leider nicht geklappt, aber das kann man vorher nie wissen. Man muss Hüzeyfe auch zugutehalten, dass wir in dieser Zeit sechs, sieben Ausfälle hatten: Lion Schweers hatte sich privat am Fuß verletzt, Charlie Benschop hatte Probleme mit der Wade, Kevin Pytlik war gesperrt. Die jüngeren Spieler konnten diese Ausfälle dann nicht kompensieren.

Friedhelm Runge wird seine Unterstützung in der neuen Saison deutlich reduzieren. Wie gehst du damit um, jetzt mit einem kleineren Etat eine Mannschaft zusammenstellen zu müssen?
Das ist natürlich eine schwierige Aufgabe. Aber solange ich hier bin, werde ich immer versuchen, das Beste für den WSV herauszuholen. Wir müssen mit dem leben, was uns zur Verfügung steht. Es wird jetzt wichtig sein, dass die Leute Verständnis für die neue Situation haben. Wir, Fans und Umfeld, müssen in dieser schwierigen Phase noch näher zusammenrücken und sagen: „Jetzt erst recht!“ Ich versuche, mit weniger Geld eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen. Andere können vielleicht mit dem Kauf einer Dauerkarte dazu beitragen, dass das Stadion wieder voller wird und wir ein paar zusätzliche Gelder generieren.

Im Moment konzentrierst du dich erst mal auf die Gespräche mit unseren Spielern...
Wir haben jetzt ganz andere Voraussetzungen als zu dem Zeitpunkt, als die Spieler zu uns gekommen sind. Damals sind wir davon ausgegangen, dass wir auch im nächsten Jahr mit einem Etat wie in dieser Saison eine starke Mannschaft zusammenstellen können, die um den Aufstieg mitspielt. Das ist jetzt nicht mehr gegeben. Wir müssen uns stattdessen verjüngen und vielleicht auch ein, zwei Spieler aus der Oberliga holen, um die Einsparungen realisieren zu können. Die Spieler, die diesen Weg nicht mitgehen möchten, dürfen sich woanders umschauen.

Werden wir denn in Zukunft noch eine Mannschaft haben, die nur aus Profis besteht?
Das Ziel ist schon, dass wir die Strukturen, die wir jetzt haben, aufrechterhalten. Aber wir müssen abwarten, wie die Spieler sich entscheiden. Wenn wir es mit dem zukünftigen Etat nicht schaffen, eine Profimannschaft zusammenzustellen, muss man Alternativen in Erwägung ziehen. Das würde dann bedeuten, dass man erst später trainieren kann. Aber ich denke, dass wir genug Spieler finden, die studieren und in der Oberliga eine gute Rolle spielen, sodass sie die Zeit haben, Profis zu sein.

Hast du Spieler aus der U19 im Blick, die in die erste Mannschaft aufrücken könnten?
Wir haben eine gute U19-Bundesligamannschaft - mit guten Jungs, denen wir eine Chance geben wollen. Der Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen hat das zuletzt wieder gezeigt. Wir haben drei bis vier Spieler im Kopf, mit denen wir hoffentlich bald eine Einigung erzielen. Gerade wenn man viel Geld einsparen muss, ist es wichtig, die eigene Jugend im Kopf zu haben.

Denkst du, dass der WSV so attraktiv ist, dass du Spieler davon überzeugen kannst, für weniger Geld zu uns zu kommen?
Ich führe viele Gespräche, aber wir müssen Geduld haben und werden dann sehen, ob ich die Spieler auch für weniger Geld zu uns locken kann. Wir müssen die richtigen Schlüsse aus unserer Situation ziehen und können jetzt nicht einfach loslaufen und Spieler holen. Ich habe aber schon das Gefühl, dass viele Spieler Bock auf den WSV haben. Mein Ziel ist es jetzt erstmal, bis zum Sommer einen Kader von 18 Spielern zusammenzustellen. Vielleicht kann unser neuer Marketing-Vorstand Marvin Klotzkowsky bald die ersten neuen Sponsoren begrüßen, sodass wir dann noch ein, zwei Spieler dazuholen können.

Wie schätzt du die Regionalliga im nächsten Jahr ein? Wer sind für dich die Favoriten?
Wenn der MSV Duisburg absteigt, werden sie als Favorit ins Rennen gehen. Sie haben vom Umfeld und vom Potential her eine große Wucht, aber keine Verträge, die für die Regionalliga gelten. Sie werden daher eine ganz neue Mannschaft aufbauen müssen. Ich traue ihnen zu, dass sie das schaffen, aber trotzdem wird sich diese Mannschaft dann erst einmal finden müssen. Rödinghausen wirtschaftet ordentlich, hat einen stabilen Etat. Bocholt ist gewachsen und hat sich stabilisiert. Von daher denke ich, dass diese drei Mannschaften oben mit dabei sein werden. Dahinter sehe ich dann die Vereine, bei denen es Einsparungen geben wird: Rot-Weiß Oberhausen, Fortuna Köln und uns. Trotzdem haben wir und diese Vereine immer eine kleine Chance, ganz oben mitzuspielen. Denn auch mit weniger Geld kann man etwas erreichen!

Danke für das Gespräch, Gaetano!

Quelle: neunzehn54
Von: Tobi, Gestern, 19:39 3 Kommentar(e)
 
Gelesene News  neunzehn54 Löwenstall – Saisonrückblick U15 / U17 / U19 Abteilungen » Jugend
„Wir sind auf einem guten Weg“

U15-Trainer Kaan Kursun zeigt sich im Gespräch mit neunzehn54 verständlicherweise überaus glücklich mit dem bisherigen Saisonverlauf: „Aktuell sind wir komplett im Soll. Wir sind seit 26 Pflichtspielen ungeschlagen und können am kommenden Samstag, den 27. April die Meisterschaft in der Niederrheinliga feiern (Anm. d. Red.: Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Außerdem spielen wir am 9. Mai im Niederrheinpokal-Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach, weshalb ich bis jetzt von einer perfekten Saison sprechen kann. Alle Spieler konnten sich definitiv weiterentwickeln. Aus diesem Grund ist der gesamte Saisonverlauf für uns sehr positiv.“ Demgegenüber tut sich U17-Trainer Fabien Henning zum jetzigen Zeitpunkt mit einem Fazit noch etwas schwer: „Die Saison ist ja noch nicht zu Ende. Ich kann zumindest festhalten, dass wir uns fußballerisch weiterentwickelt haben. In der Chancenverwertung haben wir allerdings noch Entwicklungspotenzial.“

U19-Trainer Christian Britscho, der mit dem Ziel „Klassenerhalt“ in die diesjährige A-Junioren Bundesliga gestartet war, analysiert die Leistungen in dieser Saison wie folgt: „Wir haben immer wieder Spiele gehabt, in denen wir gezeigt haben, dass wir konkurrenz- und wettbewerbsfähig sind. Man muss aber auch eingestehen, dass wir in drei Spielen absolut chancenlos waren. Das war zum einen die Begegnung zu Hause gegen den SC Paderborn, die Partie in Mönchengladbach und das Heimspiel gegen den VfL Bochum. Daran erkennt man gut, dass es uns leider nicht gelungen ist, Konstanz in unsere Leistungen hineinzubekommen, was unterschiedliche Ursachen hatte. Was ich aber gut fand, war die Antwort der Mannschaft, die nach diesen Spielen nie auseinandergebrochen ist. Die Spieler haben in den darauffolgenden Begegnungen immer wieder eine gute Leistung abgerufen. Am Ende muss man sagen, dass wir qualitativ in dieser Liga immer dann eine Chance hatten, wenn wir am Limit gespielt haben. An den Tagen, an denen wir das nicht geschafft haben, sind wir entweder als Verlierer vom Platz gegangen oder haben sogar die eine oder andere Abreibung bekommen.“

Viele Ziele wurden erreicht
Wenn es um den Ausblick auf das Saisonfinale geht, zeigt sich Christian Britscho, der in der laufenden Spielzeit vor der Winterpause auch aushilfsweise bei unserem Regionalligateam an der Seitenlinie stand, realistisch: „Stand jetzt werden wir wahrscheinlich die Klasse verlassen müssen und werden somit unser Saisonziel, den Klassenerhalt sportlich zu schaffen, vermutlich verfehlen. Wir haben aber den einen oder anderen Spieler weiterentwickelt und das ist ebenfalls eine wichtige Komponente, wenn man die U19 eines Vereines - wie die des Wuppertaler SV - trainiert. Denn es geht auch darum, Spieler so zu unterstützen, dass sie an die Tür zur ersten Mannschaft anklopfen können. Was dieses Ziel angeht, können wir sehr zufrieden sein. Wir haben den einen oder anderen Spieler diesbezüglich ein paar Schritte weitergebracht. Darüber hinaus wollen wir in den restlichen Spielen der Saison noch so viele Punkte wie möglich einfahren.“

Wenn man wie unsere U17 und U15 von der Tabellenspitze grüßt, hören sich die Ziele für die Restsaison naturgemäß anders an. Kaan Kursun (U15) legt sich fest: „Unser Ziel ist der Aufstieg in die Regionalliga. Dafür müssen wir noch ein Entscheidungsspiel gegen Bayer Uerdingen bestreiten. Sollten wir das Spiel gewinnen, haben die Jungs alle Ziele, die wir uns zu Saisonbeginn vorgenommen haben, verwirklicht. Denn wir haben uns für diese Saison zwei Dinge vorgenommen: Zum einen den Aufstieg in die Regionalliga und zum anderen den Finaleinzug im Niederrheinpokal.“ Auch die U17 hat ihr Saisonziel fest im Visier, wie Fabien Henning erläutert: „Unser Ziel vor der Saison war es, unter die ersten Sechs zu kommen, damit wir keine Qualifikation für die Niederrheinliga spielen müssen. Da wir vier Spieltage vor Schluss auf dem ersten Platz stehen, wollen wir diesen auch bis zum Saisonende verteidigen. Zum Saisonabschluss wünschen wir uns eine Meisterfeier.“

Die positiven Entwicklungen sollen fortgesetzt werden
Ob die Trainer unserer Nachwuchsteams darüber hinaus noch Wünsche haben, wollten wir wissen. Christian Britscho (U19) behält sein gesamtes Team im Blick, wenn er sagt: „Ich wünsche mir, dass die Jungs im Wesentlichen so zusammenbleiben. Den Jungs, die uns verlassen werden, wünsche ich, dass sie ihren Weg gehen und eine gute Lebensreise einschlagen. Dafür drücken wir alle Daumen. Die Jungjahrgänge, die bei uns bleiben, werden wir mit aller Konsequenz weiterentwickeln, damit sie im kommenden Jahr wirklich eine reelle Chance haben, an die Tür zur ersten Mannschaft anzuklopfen.“ Kaan Kursun (U15) wünscht sich insbesondere einen erfolgreichen Saisonabschluss: „Erstmal hoffen wir, dass alle Spieler verletzungsfrei bleiben. Und natürlich wünschen wir uns den Aufstieg in die Regionalliga, denn dafür arbeiten wir jeden Tag auf dem Platz.“ Und für die U17 gibt es eigentlich nur noch einen naheliegenden Traum: „Wir wünschen uns die Meisterfeier“, betont Fabien Henning.

Auch wenn die Saison 2023/24 noch gar nicht beendet ist und sich alle Beteiligten auf den Schlussspurt konzentrieren, ließen sich die drei Coaches einen kleinen Ausblick auf die kommende Spielzeit entlocken. So bleibt Kaan Kursun auch weiterhin an Bord: „Ich werde auch in der kommenden Saison die U15 des Wuppertaler Sportvereins trainieren. Deshalb laufen hier bereits die Planungen für das nächste Spieljahr.“ Fabien Henning (U17) bestätigt: „Natürlich laufen auch bei uns bereits die Planungen für die kommende Saison. Aber Priorität haben für uns aktuell die letzten vier Saisonspiele und das Pokalfinale.“ Christian Britscho (U19) lässt strategisch bereits etwas tiefer blicken: „Wir sind auf einem guten Weg und Tom Welz ist sehr emsig. Wir sind dabei, unsere ganzen Netzwerke zusammenzulegen. Wir können viele gute Jungs aus dem starken Kader der U17 übernehmen. Wir haben gute Jungjahrgänge sowie Spieler, die zu Altjahrgängen werden und die wir dann übernehmen. Somit brauchen wir nur noch ein paar externe Spieler dazuholen. Ich bin davon überzeugt, dass eine gute Mischung aus Jungs aus der U17 sowie Jungs, die vom Jung- zum Altjahrgang werden, und externen Spielern entstehen wird. Die Planungen laufen nicht nur, sie sind in der Beziehung bereits gut vorangetrieben und ich bin guter Dinge, dass wir in der nächsten Saison eine gute, coole Truppe haben werden.“

Quelle: neunzehn54 Ausgabe 9

Die aktuellen letzten Ergebnisse der Jugend gibt es hier bei rot-blau.com.
Von: Tobi, Gestern, 19:36
 
Gelesene News  Levin Müller wechselt zum Wuppertaler SV Wuppertaler SV » WSV Aktuell
Ab der kommenden Saison wird Levin Müller den Wuppertaler SV verstärken. Der 21-jährige Außenverteidiger wechselt von der TSG Sprockhövel aus der Oberliga Westfalen zu uns. In der Jugend wurde er bei Borussia Dortmund ausgebildet, bevor er zur TSG Sprockhövel ging.

Levin Müller ist ein vielseitiger, beidfüßiger Verteidiger, der sowohl auf der rechten als auch auf der linken Außenverteidigerposition spielen kann. In der abgelaufenen Saison lief er 27 Mal in der Oberliga Westfalen auf, legte fünf Tore auf und traf selbst einmal. Mit seiner Größe und Flexibilität hat er seine defensive Stabilität und seinen offensiven Beitrag unter Beweis gestellt.

Unser Sportlicher Leiter Gaetano Manno äußert sich wie folgt über den Neuzugang: „Levin ist ein junger Spieler mit viel Talent, sehr variabel einsetzbar und hatte eine starke Jugendzeit, unter anderem bei Borussia Dortmund. Ich freue mich sehr, dass er uns zur neuen Saison unterstützt.“

Auch Levin Müller freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich bin stolz und glücklich, bei so einem großen Traditionsverein unterschrieben zu haben, und freue mich total, in dem Stadion vor den Fans spielen zu dürfen.“

Wir heißen Levin Müller herzlich willkommen und wünschen ihm einen erfolgreichen Start beim Wuppertaler SV!
Von: Tobi, Gestern, 10:35 19 Kommentar(e)
 
Gelesene News  WSV-Frauen: Interview mit Trainer Sebastian Schorre Abteilungen » Frauen
Sebastian Schorre ist seit Anfang Februar Trainer der WSV-Frauen. Nach einem großen Umbruch im Winter liegt viel Arbeit vor ihm und dem Trainerteam. Wir haben mit ihm u.a. über seine Verbindung zum WSV gesprochen und wie es dazu kam, dass er jetzt an der Seitenlinie der Frauen steht.

Hallo Sebastian, du bist seit Anfang Februar für das Frauenteam des WSV verantwortlich. Wie kam es dazu?
Rund um den Jahreswechsel hatte ich die WSV-Frauen auf Social Media verfolgt. Da ging es aber mehr um die Leidenschaft für den Verein. Als dann die größeren Veränderungen ins Haus standen, habe ich in einem Gespräch mit einer Spielerin erfahren, dass neben Spielerinnen auch ein Trainer gesucht wird. Ich habe mich dann schnell auf ein Gespräch eingelassen, welches mit Thomas Richter und Dirk Lehnert-Vaupel (neuer Abteilungsleiter der Freizeitabteilung, Anm. d. Red.) stattfand. Thomas kenne ich natürlich noch aus meiner Zeit beim Verein.

Du sprichst es schon an: Der Trainerjob beim Frauenteam ist nicht deine erste Station für Rot-Blau.
Genau, ich habe von 2014 bis 2019 die Medienarbeit des WSV im digitalen Bereich mit aufgebaut, war im WSV-TV Team gemeinsam mit Stadionsprecher Carsten Kulawik, Kameramann Tim Folger und Fotograf Tim Leusmann vor und hinter der Kamera aktiv. Als der Verein 2019 relativ schnell eine große Summe Geld gebraucht hat, habe ich mit dem Kollegen Leusmann die Crowdfunding-Aktion des WSV gestartet, die sich dann komplett verselbständigt hat. Man kann also sagen, ich habe schon viel mit dem Verein erlebt (lacht).

Nach den Veränderungen im Frauenteam im Winter hast du dir die Entscheidung sicher nicht leicht gemacht, diese Aufgabe zu übernehmen, oder?
Ehrlich gesagt schon. Wenn der Verein, den man im Herzen trägt, Bedarf hat, sagt man nicht nein. Ich habe vor der Entscheidung für das Team Stefan Schey kontaktiert, den ich seit 2014 kenne, um mit ihm weiterhin ein sauberes Verhältnis haben zu können. Das war mir wichtig, denn er hat viel für den WSV geleistet. Die Gespräche mit Thomas Richter, Dirk Lehnert-Vaupel und Tom Welz waren sehr gut. Mir war klar, dass es viel Arbeit werden kann. So ist es auch gekommen, aber ich bereue die Entscheidung zu keiner Sekunde.

Du hast bei deinem Heimatverein TuS Hasslinghausen bereits Jugend- und Herrenmannschaften trainiert. Jetzt zum ersten Mal ein Frauenteam. Gibt es Unterschiede im Coachen von Frauen- und Männerteams?
Ich denke ja, wobei ich das nicht pauschalisieren würde. Wie auch bei Herrenteams gibt es viele verschiedene Charaktere, junge Spielerinnen und erfahrene. Als Trainer muss man alle unter einen Hut bekommen. Das klappt vor allem, weil wir im Team arbeiten. Gerade in den ersten Wochen hat es sich ausgezahlt, dass wir diese Aufgabe als Team mit Thomas Richter als Sportchef des Gesamtvereins, Dirk Lehnert-Vaupel als Organisator und mit mir als Sportverantwortlichen angegangen sind. Kommunikation war enorm wichtig und zeitintensiv. Das hätte ich nicht allein geschafft.

Woran arbeitet ihr gerade und wie sieht es für die nächste Saison aus?
Durch unser erstes Probetraining hat sich die Personallage leicht entspannt. Wir sind allerdings weiterhin auf der Suche nach Spielerinnen. Am 11. und 16. April werden weitere Probetrainings stattfinden. Insgesamt wollen wir bei Heim- und Auswärtsspielen einen Auftritt haben, der respektvoll ist und den WSV sympathisch und offen zeigt. So sind wir als Team, das wollen wir auch zeigen. In die nächste Saison möchten wir stärker gehen als wir in die Rückrunde gegangen sind. Das ist klar.

Was ist deine Botschaft an die Fans?
Kommt sonntags zum Stadionnebenplatz! Wir freuen uns über euren Support. Und: Sprecht mich gern an, wenn wir uns bei den Heimspielen der Regionalliga-Herren sehen und ihr Fragen habt. Wir sehen uns auf der Gegengerade!

Quelle: neunzehn54
Von: Tobi, 29.05.2024, 20:10 1 Kommentar(e)
 
Gelesene News  2. Mannschaft: Die Planungen für die Saison 2024/25 sind in vollem Gange Abteilungen » 2. Mannschaft
Die zweite Mannschaft des Wuppertaler SV existiert nunmehr wieder seit drei Jahren. Stieg man in der ersten Saison gleich aus der Kreisliga C in die Kreisliga B auf, folgte in der Aufstiegseuphorie sogar fast der Durchmarsch. Erst zum Ende der vergangenen Spielzeit ging etwas die Puste aus, dennoch stand letztlich ein beachtlicher 4. Platz zu Buche. In der laufenden Saison wollte man erneut oben mitspielen, was aber aus verschiedenen Gründen nicht so funktionierte wie gewünscht. Am Saisonende wird man im unteren Mittelfeld landen.

Trainer David Schättler, der einer der Mitinitiatoren für die Wiedergründung der zweiten Mannschaft beim WSV vor drei Jahren war, sieht die Gründe für die durchwachsene Spielzeit so: „Nach dem Aufstieg in die Kreisliga B herrschte bei uns in der letzten Saison eine gewisse Euphorie, die uns in diesem Jahr etwas abhandengekommen ist. Wir haben dazu im Laufe der Saison etwas die Grundtugenden aus dem Auge verloren, das hat sich dann auch auf die Leistung an den Spieltagen widergespiegelt. Wenn man die Grundtugenden wie Disziplin, Einsatz- und Laufbereitschaft nicht an den Tag legt, dann wird es auch in der Kreisliga B gegen jeden Gegner schwer. Von der Qualität her sind wir eine gute Mannschaft. Es fehlt bei uns unter anderem die Cleverness und die Eigeninitiative - wir reagieren mehr, als dass wir agieren. Zu Beginn des neuen Jahres hatten wir zudem einige schlechte Defensivleistungen und haben zu viele einfache Gegentore kassiert. In den letzten Wochen arbeiten wir daran, defensiv etwas sicherer und koordinierter zu stehen. Das dauert natürlich etwas, aber ich bin davon überzeugt, dass wir die Defensive auch wieder stabilisiert bekommen.

Jan Breitenbach wird neben Dirk Lehnert-Vaupel an die Rolle des Teammanagers herangeführt
Aktuell stecken die Verantwortlichen der zweiten Mannschaft in den Planungen für die kommende Spielzeit 2024/25 in der Kreisliga B. Hierbei ergeben sich auch im Funktionsteam einige Änderungen: „Dustin Wolters, der zuletzt spielender Co-Trainer war, wird sich ganz auf seine Spielerrolle konzentrieren. Jan Breitenbach, der aktuell noch einen Kreuzbandriss auskuriert und auch spielender Co-Trainer gewesen ist, soll zur kommenden Saison neben Dirk Lehnert-Vaupel in die Rolle des Teammanagers wachsen, damit wir organisatorisch noch etwas besser aufgestellt sind. Zudem will ich in der nächsten Saison von Anfang an die Spieler im Kader haben, die die nötige Disziplin an den Tag legen - dazu zählt vor allem Trainingsbeteiligung und Pünktlichkeit bzw. Zuverlässigkeit. Aus der Kreisliga B steigt man nicht mal eben so auf, weil man gute Fußballer hat, sondern weil man die nötigen Tugenden an den Tag legt. Natürlich haben wir auch viele junge Spieler, denen noch die Erfahrung fehlt, man muss sich jedoch lernfähig zeigen und dazulernen wollen - und dann bin ich davon überzeugt, dass wir eine schlagfertige Truppe auf die Beine stellen“, so Schättler. „Die Mannschaft ist als Spaßprojekt von Freunden entstanden und die Kadergröße betrug in dieser Saison bis zu 32 Spieler, da man natürlich berücksichtigen muss, dass wegen Verletzungen, Beruf und Familie auch schon mal nicht trainiert oder gespielt werden kann. Trotzdem wäre es natürlich gut, an den Spieltagen mehr als 12 oder 13 einsatzbereite Spieler zu haben, damit wir auch adäquat wechseln können.“

Wuppertaler oder Niederberger Gruppe
Für die kommende Spielzeit hat David Schättler darüber hinaus noch einen Wunsch: „Da ich zehn Jahre in Cronenberg gespielt habe, wäre es mir schon lieber, wenn wir in der nächsten Saison wieder in der Wuppertaler Gruppe der Kreisliga B eingeteilt werden würden. Hier sind die Spiele gegen die Wuppertaler Mannschaften deutlich interessanter, schließlich sind wir der Wuppertaler SV. Dazu trifft man auch einfach auf viele ältere, ehemalige Weggefährten, die den Ausklang ihrer Spielerzeit in den Kreisligen verbringen.“

Quelle: neunzehn54
Von: Tobi, 29.05.2024, 20:05
 
Gelesene News  Hüseyin Bulut wechselt in die Türkei Wuppertaler SV » WSV Aktuell
Hüysein Bulut wechselt in die 2. türkische Liga zu Altınordu Izmir. „Ich bin sehr glücklich, in die Türkei zu kommen. Ich werde mein Bestes für Altinordu geben. Unser oberstes Ziel ist es, Altinordu FK in die 1. Liga zu führen. Eine gute Saison wartet auf uns“, so der 25-Jährige zu seinem Wechsel zu Izmir. Bulut kündigte bereits Mitte des Monats an, ins Ausland zu wechseln.

„Wir sind froh, Hüseyin in unserer Mannschaft zu haben. Er hat in den Dortmunder Jugendmannschaften wichtige Arbeit geleistet. Er ist ein schneller und wendiger Spieler. Er wird zu unserem Altınord beitragen. Wir glauben, dass er einen wichtigen Beitrag zu unserer Mannschaft leisten wird“, sagt der Sportliche Leiter Murat Korkmaz des türkischen Teams zur Verpflichtung von Bulut. „Unser Projekt Altinordu 2024 hat begonnen. Altinordu hat sich um die Kinder dieser Länder gekümmert und wird dies auch weiterhin tun. Jetzt werden wir uns um die Kinder derjenigen kümmern, die aus diesen Ländern ins Ausland gegangen sind. Wir verstärken unseren Kader mit Spielern, die wir selbst ausgebildet haben, und mit Athleten, die europäische Disziplinen beherrschen. Unser Ziel ist die Meisterschaft in dieser Saison", fügt er weiter hinzu.
Von: Tobi, 29.05.2024, 19:48 2 Kommentar(e)
 
Gelesene News  [WR] WSV: Transfer, Trainer und Testspiele Wuppertaler SV » WSV Aktuell
16 Spieler hat der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV bislang für die kommende Saison unter Vertrag, ein 17. könnte am Donnerstag (30. Mai 2024) folgen. In der Trainerfrage fällt in der nächsten Woche derweil eine Vorentscheidung. ... Weiterlesen bei Wuppertaler-Rundschau.de
Von: Tobi, 29.05.2024, 18:30 2 Kommentar(e)
 
Gelesene News  Fußballschule in den Sommer- und Herbstferien 2024 beim Wuppertaler SV Abteilungen » Jugend
Der Wuppertaler SV veranstaltet in diesem Jahr wieder in den Sommer- und Herbstferien eine Fußballschule für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren. Die Fußballschule kostet jeweils 165 Euro pro Kind.

Das wird vom WSV geboten:
» Täglich zwei Trainingseinheiten mit DFB-lizensierten Trainer*innen
» Reichhaltige Verpflegung
» Attraktives Rahmenprogramm (z.B. spannende Wettbewerbe und Minispiele in der Mittagspause)
» Trainingsset von Joma
» Pressekonferenz mit Spielern und Teamoffiziellen der ersten Mannschaft
» Stadionbesichtigung
» Trainingsteilnahmen von Spielern der ersten Mannschaft
» Mini-WM & tägliche Challenges

Trainingszeiten: 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.
Ein Frühdienst ab 08:30 Uhr und Spätdienst für Berufstätige bis 17:00 Uhr kann kostenlos hinzugebucht werden.

Weitere Informationen, die genauen Zeiten und das Anmeldeformular gibt es unter https://wsv1954.de/fussballschule.
Von: Tobi, 29.05.2024, 15:32
 
Gelesene News  Qualifikationsgruppen für die Jugend-Niederrheinligen 2024/2025 stehen fest Abteilungen » Jugend
Der Fußballverband Niederrhein (FVN) hat am Dienstagabend, 28. Mai 2024, in der FVN-Geschäftsstelle die Qualifikationsgruppen für die Niederrheinliga der A-Junioren, B-Junioren, C-Junioren und B-Juniorinnen für die Saison 2024/2025 ausgelost. Außerdem ausgelost wurden die Quali-Spiele zur C-Juniorinnen-Leistungsklasse.

Verantwortlich für die Auslosung waren Dirk Bimbach, Vorsitzender der Kommission Jugendspielbetrieb, sowie die Staffelleiter Lothar Arndt, Michael Krieger und Jürgen Steckelbruck (alle Kommission Jugendspielbetrieb). “Losfee” war Verbandssportlehrer Ludwig Lippold.

Für die Qualifikationspartien sind laut Rahmenterminkalender die folgenden Spieltermine vorgesehen:

- 8./9. Juni
- 15./16. Juni
- 22./23. Juni
- 30. Juni bzw. 3./7. Juli (Entscheidungsspiele)
Quelle: FVN

Weitere Infos: Auslosung: Wuppertaler SV U16 in der Qualifikation zur Niederrheinliga

Gruppen mit WSV-Beteiligung (B-Junioren / WSV U16) als PDF-Datei:
Von: Tobi, 29.05.2024, 12:42
 
Gelesene News  Graffiti Aktion im Fanprojekt (Fotos) Wuppertaler SV » WSV Aktuell

Am vergangenen Freitag gab es eine Graffiti Aktion vom Fanprojekt Wuppertal. „Schön, dass ihr wart. Fortsetzung folgt…“, teilt das Fanprojekt dazu mit (alle Fotos vom FP).
Von: Tobi, 28.05.2024, 20:23 3 Kommentar(e)
 
Gelesene News  Migel-Max Schmeling wechselt zu Türkspor Dortmund Wuppertaler SV » WSV Aktuell
Sein Abgang war bereits vor einigen Tagen bekannt, jetzt steht der neue Verein des 24-jährigen Winterzugangs des Wuppertaler SV fest. Migel-Max Schmeling schließt sich dem Aufsteiger in die Regionalliga West Türkspor Dortmund an.

Alle Vereine der Regionalliga West 2024/25 gibt es hier in der Übersicht.
Von: Tobi, 28.05.2024, 19:24 3 Kommentar(e)
 
Gelesene News  Auslosung: Wuppertaler SV U16 in der Qualifikation zur Niederrheinliga Abteilungen » Jugend
Die U16 des Wuppertaler SV hat es nach dem Aufstieg der U17 in die Qualifikationsgruppe zur Niederrheinliga geschafft (Tabelle). Heute wurden die jeweiligen Gruppen beim Fußballverband Niederrhein in der Sportschule Wedau in Duisburg ausgelost.

Am 9., 16. und 23. Juni 2024 werden die Gruppenspiele ausgetragen. Der Wuppertaler SV trifft mit der B2 auf den Rivalen Rot-Weiss Essen, TSV Solingen U17 und 1. FC Mönchengladbach U17. Die Durchführungsbestimmung gibt es im Anhang als PDF-Datei zum Herunterladen. Die genauen Spieltermine sollen bereits morgen im Laufe des Tages bekanntgegeben werden.
Von: Tobi, 28.05.2024, 18:48
 
Gelesene News  Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH wird neuer Partner des Wuppertaler SV Wuppertaler SV » WSV Aktuell
Wuppertaler Sportverein: „Wir freuen uns, dass die Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH ab der kommenden Saison offizieller Partner des Wuppertaler SV wird. Als Wuppertaler Unternehmen werden sie unsere neue strategische Ausrichtung unterstützen und gemeinsam mit uns in die Zukunft des WSV gehen. Seit mehr als 140 Jahren steht die Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH für besondere Qualität bei der Entwicklung und Produktion von Bandfedern wie Spiralflachfedern, Rollfedern, Teleskopfedern und Hülsenfedern. Die technischen Federn dienen immer als Energiespeicher oder als Dämpfungselement.

Andreas O. Schmidt, Geschäftsführer von Gebr. Schmidt, sagt dazu: „Wir verfolgen den Wuppertaler Sportverein schon lange, sind selbst Wuppertaler, gehen den neuen Weg gemeinsam und freuen uns auf die Zukunft mit dem WSV.“

Marvin Klotzkowsky, Vorstand Wuppertaler SV ergänzt: „Wir freuen uns sehr, mit der Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH einen weiteren neuen und ortsansässigen Partner gefunden zu haben. Die gemeinsame Partnerschaft unterstützt unsere Neuausrichtung und unterstreicht abermals, wie sehr der Wuppertaler SV als regionaler Leuchtturm wahrgenommen wird. Wir möchten uns herzlich bei Gebr. Schmidt für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung bedanken.“

Wir freuen uns über die neue Partnerschaft und heißen die Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH herzlich willkommen beim Wuppertaler Sportverein.“
Von: Tobi, 28.05.2024, 18:41 26 Kommentar(e)
 
Gelesene News  Scheine für Vereine 2024 Wuppertaler SV » WSV Aktuell

Die Aktion „Scheine für Vereine“ ist wieder in den Supermärkten von REWE gestartet. Noch bis zum 30.06.2024 können die Scheine bei einem Einkauf mitgenommen werden. Pro 15 Euro Einkaufswert gibt es einen Vereinsschein. Scheine für den Wuppertaler Sportverein e.V. können hier eingelöst werden.
Von: Tobi, 28.05.2024, 17:52
 
Gelesene News  [WZ-Podcast] Richters Plädoyer für den Nachwuchs​ Wuppertaler SV » WSV Aktuell
WSV-Sportvorstand Thomas Richter spricht über die Auswirkungen des geringeren WSV-Etats auf die Zielsetzung in der kommenden Saison auf die Nachwuchs-Teams sowie auf weitere Abteilungen im Verein.​ Mit Sorge betrachtet Richter die generelle Entwicklung im Wuppertaler Amateurfußball. Für den TSV Ronsdorf steht am kommenden letzten Spieltag der Saison noch sehr viel auf dem Spiel. ​ ... Podcast der WZ anhören
Von: Tobi, 27.05.2024, 18:53
 
Gelesene News  Stadion am Zoo: Freikarten für EM-Training von Slowenien + Toilettennneubau (Fotos) Wuppertaler SV » WSV Aktuell
Von: Tobi, 27.05.2024, 15:16 1 Kommentar(e)
 
Gelesene News  Auslosung der Qualifikationsgruppen für die Niederrheinliga Abteilungen » Jugend
In der Geschäftsstelle des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) werden am Dienstag, 28. Mai, ab 18 Uhr die Qualifikationsgruppen für die Niederrheinliga (zur Saison 2024/2025) der A-Junioren, der B-Junioren und der C-Junioren sowie der B- und C-Juniorinnen (Niederrheinliga/Leistungsklasse) ausgelost.

Verantwortlich für die Auslosung werden Dirk Bimbach (Verbandsjugendausschuss, Vorsitzender der Kommission Jugendspielbetrieb) sowie Lothar Arndt, Michael Krieger und Jürgen Steckelbruck (alle Kommission Jugendspielbetrieb) sein.

Quelle: FVN
Von: Tobi, 27.05.2024, 14:46
 
Gelesene News  Pedro Cejas verstärkt den Wuppertaler SV Wuppertaler SV » WSV Aktuell
Pedro Cejas wird ab der kommenden Saison den Wuppertaler SV verstärken. Der 23-jährige Mittelstürmer wechselt vom Regionalligisten RW Ahlen zu uns. Der gebürtige Argentinier wurde beim argentinischen Erstligisten CA Banfield ausgebildet und trainierte regelmäßig mit der ersten Mannschaft.

In der abgelaufenen Saison spielte Pedro Cejas in der Hinrunde für den SV Straelen, wo ihm im Niederrheinpokal und in der Oberliga Niederrhein insgesamt 10 Tore und 4 Vorlagen in 21 Partien gelangen. Seit der Rückrunde lief er für RW Ahlen auf und erzielte 5 Treffer in 17 Partien in der Regionalliga West. Mit einer Größe von 1,92 Metern bringt er eine gute physische Präsenz und Torgefährlichkeit mit, die unser Offensivspiel weiter bereichern wird.

Unser Sportlicher Leiter Gaetano Manno freut sich über die Zusage: „Pedro war mein absoluter Wunschstürmer. Er hat sich trotz vieler Anfragen von namhaften Vereinen für den WSV entschieden, da er sich zusammen mit uns weiterentwickeln möchte. Das zeigt, dass der WSV weiterhin eine gute Adresse ist und unser Weg angenommen wird. Dass sich so ein gut ausgebildeter Spieler für uns entscheidet, zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Ich bin sehr froh, dass er jetzt bei uns ist, weil er ein richtig guter Junge ist und wir viel Freude an ihm haben werden.“

Auch Pedro Cejas freut sich auf die neue Herausforderung und schickte uns ein Statement aus Argentinien: „Ich bin sehr glücklich, zum Wuppertaler SV zu gehören. Ich hoffe, dass ich eine erfolgreiche Saison haben werde und alle Ziele mit dem Verein erreichen kann.“

Herzlich willkommen beim WSV, Pedro!

Quelle: Wuppertaler SV
Von: Tobi, 27.05.2024, 09:49 19 Kommentar(e)
 
Gelesene News  [WZ+] C-Jugend des Wuppertaler SV geht mit Vorsprung ins Aufstiegs-Rückspiel Abteilungen » Jugend
Die C-Jugend-Fußballer des Wuppertaler SV stehen nach dem 3:0-Sieg gegen Bayer Uerdingen im ersten Spiel der Relegation kurz vor dem Aufstieg in die Regionalliga. ... Weiterlesen mit WZ+

> Das Hinspiel gegen Uerdingen mit Fotos
> Trainerstimme nach der Partie
> alle Jugendspiele im Überblick
Von: Tobi, 26.05.2024, 19:59

 
Links
Foren
News-Feed abonnieren [RSS 2.0]
News-Feed abonnieren [Atom]
Das Team

23 User Online
2 Registrierte, 16 Gäste, 5 Bots
Bing (30x), Googlebot (16x), Facebook (28x), proximic, Crow, CarstenUPB, hyScore

Aktuelles
Letzte Aktivität: Vor 40 Sekunden von Crow
Neuestes Mitglied: Promotionbance
Aktuelle Termine:
Keine
Heutige Geburtstage:
schee(51), Schumy(60), limberg(82), Frank_72(63)

Aktuelle Themen
Thema Das rot-blaue Wochenende – 1. und 2. Jun ...
Letzter Beitrag: Tobi, Vor 30 Minuten
Thema neunzehn54 Löwenbande – Im Gespräch mit ...
Letzter Beitrag: Tobi, Gestern, 20:45
Thema „Wuppertaler SV eSports sucht talentiert ...
Letzter Beitrag: Tobi, Gestern, 20:25
Thema neunzehn54 Löwenstall – Saisonrückblick ...
Letzter Beitrag: Tobi, Gestern, 19:36
Thema Dauerkarten-Boom beim MSV Duisburg
Letzter Beitrag: Ölberg 63, Gestern, 19:25
Thema Gebr. Schmidt Federnspezialfabrik GmbH w ...
Letzter Beitrag: Rot Blauer Essener, Gestern, 17:14
Thema Levin Müller wechselt zum Wuppertaler SV
Letzter Beitrag: Fritzsche, Gestern, 16:13

Suchen
Suchbegriff:
 
0.045016 Sek. 8 DB-Zugriffe