WSV
 » Aktuelles
 » Liveticker
 » Ergebnis-SMS
 » Wochenplan
 » Fotos
 » Videos
 » neunzehn54
 » Verein
 » Stadion
 » Onlinekarten
 » Fans

Erste
 » WSV News
 » Mannschaft
 » Tabelle
 » Spielplan
 » Letztes Spiel
 » Zuschauer
 » Liga News

Jugend
 » Jugend News
 » Team U19
 » Tabelle U19
 » Spielplan U19
 » Team U17
 » Weitere

Abteilungen
 » Altherren
 » Frauen
 » Futsal
 » Beachsoccer
 » Handball
 » Dart

Interaktiv
 » Tippspiel
 » Spiele
 » Manager
 » Downloads
 » Forum
 » Radio
 » Chat
 » Gästebuch
 » Umfragen
 » TV-Programm

rot-blau.com
 » Shop
 » Service
 » @wsvfan.de
 » Impressum
 » Datenschutz
 » Team
 » Links

Forum Mitgliederliste Statistik FAQ Registrieren Kalender Suchen
Willkommen, Gast! Samstag, 04. Juli 2020, 14:58:18
Quicklogin:   Portal · Registrieren · Login · Passwort vergessen · Aktivierungslink erneut senden
Antworten
Thema: "Fanszenen Deutschlands: Quarantäne für den Fußball – Geisterspiele sind keine Lösung!" [ Seite 1 ]
Beiträge aktualisieren
Toggle   Kein neuer Beitrag Tobi , 16.04.2020, 18:40 Beitrag #1   
Beiträge: 57390
Registrierung: 07.01.2004
Wohnort: Wuppertal
 
 
„Die Frage, wann und in welcher Form wieder Profifußball gespielt werden darf, wurde in den vergangenen Tagen und Wochen viel diskutiert. In der nach wie vor teils unübersichtlichen gesellschaftlichen Situation wurden von verschiedenen Akteuren eine Vielzahl ethischer, epidemiologischer und anderer Argumente ins Feld geführt. Im Folgenden möchten wir uns, als bundesweiter Zusammenschluss der Fanszenen und mit Blick auf die DFL-Vollversammlung, zu dem Thema äußern:

Die Wiederaufnahme des Fußballs, auch in Form von Geisterspielen, ist in der aktuellen Situation nicht vertretbar – schon gar nicht unter dem Deckmantel der gesellschaftlichen Verantwortung. Eine baldige Fortsetzung der Saison wäre blanker Hohn gegenüber dem Rest der Gesellschaft und insbesondere all denjenigen, die sich in der Corona-Krise wirklich gesellschaftsdienlich engagieren. Der Profifußball ist längst krank genug und gehört weiterhin in Quarantäne.

Wir vertreten die klare Position, dass es keine Lex Bundesliga geben darf. Fußball hat in Deutschland eine herausgehobene Bedeutung, systemrelevant ist er jedoch ganz sicher nicht. Beschränkungen, die für vergleichbare Bereiche der Sport- und Unterhaltungsindustrie gelten, müssen auch im Fußball Anwendung finden. In einer Zeit, in der wir alle sehr massive Einschränkungen unserer Grundrechte im Sinne des Gemeinwohls hinnehmen, ist an einen Spielbetrieb der Bundesligen nicht zu denken. Wenn seit Wochen über einen Mangel an Kapazitäten bei CoVid-19-Tests berichtet wird, ist die Idee, Fußballspieler in einer extrem hohen Taktung auf das Virus zu untersuchen, schlicht absurd. Ganz zu schweigen von der Praxis eines Fußballspiels mit Zweikämpfen, eines normalen Trainingsbetriebes in Zeiten von Versammlungsverboten und eines gemeinsamen Verfolgens potenzieller Geisterspiele durch Fans.

Die Rede von gesellschaftlicher Verantwortung und Pläne für exklusive Testkontingente (über 20.000 Stück) für den Profifußball passen nicht zusammen. Wir verstehen, dass Vereinsfunktionäre durchaus rechtliche Verpflichtungen haben, im Sinne des finanziellen Wohls ihres Vereins zu handeln. In einer Situation jedoch, in der die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft vor enormen Herausforderungen stehen, ist es für uns nicht nachvollziehbar, dass offenbar sämtliche Bedenken hintenangestellt werden, wenn es darum geht, den Spielbetrieb möglichst lange aufrechtzuerhalten, bzw. erneut zu starten.

Ganz offensichtlich hat der Profifußball viel tieferliegende Probleme. Ein System, in das in den letzten Jahren Geldsummen jenseits der Vorstellungskraft vieler Menschen geflossen sind, steht innerhalb eines Monats vor dem Kollaps. Der Erhalt der Strukturen ist vollkommen vom Fluss der Fernsehgelder abhängig, die Vereine existieren nur noch in totaler Abhängigkeit von den Rechteinhabern.

Die Frage, weshalb es trotz aller Millionen keinerlei Nachhaltigkeit im Profifußball zu geben scheint, wie die Strukturen und Vereine in Zukunft robuster und krisensicherer gemacht werden können, wurde zumindest öffentlich noch von keinem Funktionär gestellt. Das einzig kommunizierte Ziel ist ein möglichst schnelles ,,Weiter so!‘‘, das jedoch lediglich einer überschaubaren Zahl an Beteiligten weiterhin überragende Einkünfte garantiert. Das Gerede von zigtausenden Jobs halten wir schlicht in den meisten Fällen für einen Vorwand, weiterhin exorbitante Millioneneinkünfte für wenige extreme Profiteure zu sichern. Dies zeigt sich auch in der absoluten Untätigkeit des DFB, im Hinblick auf den Fußball unterhalb der 2. Bundesliga. Dass Geisterspiele hier viel stärkere Folgen hätten, als in den Ligen der DFL, wird ausgeblendet. Hauptsache das „Premiumprodukt“ kann weiterexistieren. Hier wird der DFB seiner Rolle nicht nur nicht gerecht, er zeigt auch wiederholt, wessen Interessen er vertritt.

Seit Jahren fordern Fans Reformen für eine gerechtere Verteilung der TV-Einnahmen und kritisieren die mangelnde Solidarität zwischen großen und kleinen Vereinen. Wir weisen auf Finanzexzesse, mangelnde Rücklagenbildung und die teils erpresserische Rolle von Spielerberatern hin. Die Gefahr der Abhängigkeit von einzelnen großen Geldgebern haben wir anhand von Beispielen wie 1860 München, Carl Zeiss Jena und anderen immer wieder aufgezeigt.

Spätestens jetzt ist es aller höchste Zeit, dass sich Fußballfunktionäre ernsthaft mit diesen Punkten auseinandersetzen. Die jetzige Herausforderung ist auch eine Chance: Die Verbände sollten diese Krise als solche begreifen und die Strukturen des modernen Fußballs grundlegend verändern. Es ist höchste Zeit!

In diesem Zusammenhang fordern wir:

  • Der aktuelle Plan der DFL, den Spielbetrieb im Mai in Form von Geisterspielen wieder aufzunehmen, darf nicht umgesetzt werden. Wir maßen uns nicht an, zu entscheiden, ab wann der Ball wieder rollen darf. In einer Situation, in der sich der Fußball auf diese Weise so dermaßen vom Rest der Gesellschaft entkoppeln würde, darf es jedoch nicht passieren.

  • Eine sachliche Auseinandersetzung mit der aktuellen Lage muss forciert und eine Abkehr vom blinden Retten der TV-Gelder vollzogen werden. Auch ein möglicher Abbruch der Saison darf kein Tabu sein, wenn die gesellschaftlichen Umstände es nicht anders zulassen. In diesem Fall sollten nicht nur Horrorszenarien in Form von drohenden Insolvenzen skizziert werden, sondern Lösungsmöglichkeiten in Form von Förderdarlehen, erweiterten Insolvenzfristen und anderen Kriseninstrumenten, denen sich auch die restliche Wirtschaft stellt, diskutiert werden.

  • Eine kommende Lösung muss maximal solidarisch sein. Es darf unter den Vereinen keine Krisengewinner – und verlierer geben. Die Schere zwischen ,,groß‘‘ und ,,klein‘‘ darf nicht noch weiter auseinandergehen. Ausdrücklich schließen wir damit auch die Vereine der dritten Liga und der Regionalligen mit ein, für die Geisterspiele ohnehin keine Option sind.

  • Die Diskussion über grundlegende Reformen, um den Profifußball nachhaltiger und wirtschaftlich krisensicherer zu gestalten, muss jetzt beginnen. Sie darf nicht nur von Fans und Journalisten geführt werden, sondern ist die zentrale Aufgabe der Verantwortlichen der Clubs und Verbände. Strukturen und Vereine müssen auf einen finanziell und ideell sicheren Boden zurückgeholt werden. Dabei muss die 50+1-Regel weiterhin unberührt bleiben.

Die Phase einer von der restlichen Gesellschaft komplett entkoppelten Fußballwelt muss ein Ende haben!“

Fanszenen Deutschlands im April 2020


OnlineEmailPriv. Msg. Thema löschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 16.04.2020, 19:12 Beitrag #2   
Beiträge: 433
Registrierung: 07.01.2019
 
 
Jetzt muss der Bürger in allen Berufen eine Maske tragen wenn er nicht den Mindestabstand von 1,5m einhalten kann.
Gilt das den auch für die Fußballspieler, oder sind sie dan auch wieder etwas besseres?
Ansonsten :top Fanszene Deutschland


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag alter haudegen , 16.04.2020, 20:04 Beitrag #3   
Beiträge: 2565
Registrierung: 27.08.2014
Wohnort: Somewhere over the rainbow
 
 

roswitaros hat folgendes geschrieben:
Jetzt muss der Bürger in allen Berufen eine Maske tragen wenn er nicht den Mindestabstand von 1,5m einhalten kann.
Gilt das den auch für die Fußballspieler, oder sind sie dan auch wieder etwas besseres?
Ansonsten :top Fanszene Deutschland


Versuche einmal mit Schutzmaske Fußball zu spielen. :confused:


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Tava , 16.04.2020, 20:20 Beitrag #4   
Beiträge: 5373
Registrierung: 27.11.2010
Wohnort: rot-blaues Land
 
 
Gutes Ding :top


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag MacErfritze , 17.04.2020, 02:55 Beitrag #5   
Beiträge: 1783
Registrierung: 29.10.2017
Wohnort: Afrika
 
 

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

Versuche einmal mit Schutzmaske Fußball zu spielen. :confused:


Das ginge schon; halt bei weitem nicht so dynamisch und temporeich und energiegeladen, wie man es aus juengerer Zeit gewoehnt ist ;-)

Aber Spass beiseite, der Artikel hat sehr viel Wahres und spricht ein paar sehr wichtige und wunde Punkte an! Ich bin zwar ansich auch dafuer, Saisons/begonnene Turniere zu Ende zu spielen, wenn es irgendwie geht, aber nicht um jeden Preis und nicht zwingend bis 30.06., und wenn das nicht moeglich oder sinnvoll ist, dann geht es eben einfach nicht, so scheisse das dann halt ist.


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 17.04.2020, 06:15 Beitrag #6   
Beiträge: 433
Registrierung: 07.01.2019
 
 

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

roswitaros hat folgendes geschrieben:
Jetzt muss der Bürger in allen Berufen eine Maske tragen wenn er nicht den Mindestabstand von 1,5m einhalten kann.
Gilt das den auch für die Fußballspieler, oder sind sie dan auch wieder etwas besseres?
Ansonsten :top Fanszene Deutschland


Versuche einmal mit Schutzmaske Fußball zu spielen. :confused:

Du verstehst es einfach nicht. Hier geht es darum, dass eine Berufsgruppe anders behandelt wird als der Rest der Bevölkerung.
Da wird mit allen Mitteln ein Weg gesucht diese Saison zu ende zu bringen. Ganze Mannschaften sollen in Quarantäne über Wochen,
damit sie sich nicht außerhalb des Fußballs anstecken, dann wäre eine Beendigung der Saison mit Geisterspielen möglich.
Was ist mit den Leuten die auch bei einem Geisterspiel vor Ort sein müssen, gehen die auch in Quarantäne, sehen Wochenlang ihre Familien nicht?
Mal ganz ehrlich, es interessiert doch auch keine Sau was mit den Geschäftsleuten, Hoteliers, Ferienhaus Vermietern, Restaurants, usw. passiert, ob die pleite gehen oder nicht.
Auch da gäbe es Möglichkeiten den Mindestabstand einzuhalten wenn der Lade offen ist. Dann gibt es eben eine Beschränkung der zugelassenen Gäste.
Nee aber Hauptsache es kann Fußball gespielt werden.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Block Q , 17.04.2020, 09:38 Beitrag #7   
Beiträge: 342
Registrierung: 02.01.2018
Wohnort: Wuppertal
 
 
Der Artikel beinhaltet sehr viel Wahrheit, eigentlich ist
den Ausführungen nichts hinzu zu fügen.

Ich kann mich da nur anschließen und Daumen hoch :top

Es ist schön zu lesen, wie, und in welcher Art sicht die Fanszene
mit dem akuten Problem auseinandersetzt...Hut ab !


@rowitaros

Auch Deine Stellungnahme überrascht positiv, hätte es vorher
für unmöglich gehalten, dass wir irgendwann mal einer Meinung sind...

So hat sogar die jetzige Situation auch ihr Positives :)

Die Solidarität der Fanszene Deutschland empfinde ich als angenehm
und macht Hoffnung auf eine Besserung.

Letzendlich sind unsere Interessen doch irgendwie alle gleich !

In diesem Sinne

Nur der :wsv



OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Ronsdorfer WSVer , 17.04.2020, 10:34 Beitrag #8   
Beiträge: 3815
Registrierung: 22.06.2007
Wohnort: Wuppertal
 
 
Sehr gute Stellungnahme. Es gibt zur Zeit wichtigeres als Profifußball. Man sollte allerdings nicht die normalen Angestellten der Vereine vergessen, die trifft das natürlich hart.




OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Wupper-Olli , 17.04.2020, 12:56 Beitrag #9   
Beiträge: 4674
Registrierung: 02.11.2007
Wohnort: Nächstebreck
 
 

Ronsdorfer WSVer hat folgendes geschrieben:
Sehr gute Stellungnahme. Es gibt zur Zeit wichtigeres als Profifußball. Man sollte allerdings nicht die normalen Angestellten der Vereine vergessen, die trifft das natürlich hart.


Wenn jeder einzelne Bundesligaprofi mal 2 oder 3 Monate komplett auf sein Gehalt verzichtet müssen sich die Angestellten keine Sorgen machen. Und die Profis nagen danach auch nicht am Hungertuch!



OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 17.04.2020, 13:07 Beitrag #10   
Beiträge: 433
Registrierung: 07.01.2019
 
 

Ronsdorfer WSVer hat folgendes geschrieben:
Sehr gute Stellungnahme. Es gibt zur Zeit wichtigeres als Profifußball. Man sollte allerdings nicht die normalen Angestellten der Vereine vergessen, die trifft das natürlich hart.


Sicher trifft sie das hart, ebenso hart wie jeden anderen Angestellten und Arbeiter auch der in Kurzarbeit gehen musste oder sogar gekündigt wurde. Sollen die Vereine doch ihre Angestellten erstmal aus der Mannschaftskasse bezahlen und wenn das nicht reicht, wird eben das Gehalt gekürzt oder Spenden für ihre Angestellten, dann können sie es noch steuerlich absetzen. Wahrscheinlich habe die dann mehr raus als sonst.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag WSV-SG , 17.04.2020, 14:14 Beitrag #11   
Beiträge: 1782
Registrierung: 16.06.2007
Wohnort: Schloss Burg
 
 

Wupper-Olli hat folgendes geschrieben:

Ronsdorfer WSVer hat folgendes geschrieben:
Sehr gute Stellungnahme. Es gibt zur Zeit wichtigeres als Profifußball. Man sollte allerdings nicht die normalen Angestellten der Vereine vergessen, die trifft das natürlich hart.


Wenn jeder einzelne Bundesligaprofi mal 2 oder 3 Monate komplett auf sein Gehalt verzichtet müssen sich die Angestellten keine Sorgen machen. Und die Profis nagen danach auch nicht am Hungertuch!


Genau so sehe ich das auch.
Jeder dem es momentan finanziell gut geht sollte Solidarität zeigen.
Ich werde zum Beispiel meine anteiligen Dauerkarten-Zahlungen, mein gekauftes Konzert-Ticket, usw nicht zurück fordern und meine von der VHS zurückerhaltenen Kursgebühren habe ich an die Kursleiterin gegeben.
Ich denke so können wir alle die Krise gut überstehen.


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag ToDo , 17.04.2020, 15:02 Beitrag #12   
Beiträge: 1492
Registrierung: 30.12.2008
Wohnort: Wupperthal
 
 
Starkes Statement!

:respekt


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag MacErfritze , 18.04.2020, 21:15 Beitrag #13   
Beiträge: 1783
Registrierung: 29.10.2017
Wohnort: Afrika
 
 

WSV-SG hat folgendes geschrieben:

Wupper-Olli hat folgendes geschrieben:

Ronsdorfer WSVer hat folgendes geschrieben:
Sehr gute Stellungnahme. Es gibt zur Zeit wichtigeres als Profifußball. Man sollte allerdings nicht die normalen Angestellten der Vereine vergessen, die trifft das natürlich hart.


Wenn jeder einzelne Bundesligaprofi mal 2 oder 3 Monate komplett auf sein Gehalt verzichtet müssen sich die Angestellten keine Sorgen machen. Und die Profis nagen danach auch nicht am Hungertuch!


Genau so sehe ich das auch.
Jeder dem es momentan finanziell gut geht sollte Solidarität zeigen.
Ich werde zum Beispiel meine anteiligen Dauerkarten-Zahlungen, mein gekauftes Konzert-Ticket, usw nicht zurück fordern und meine von der VHS zurückerhaltenen Kursgebühren habe ich an die Kursleiterin gegeben.
Ich denke so können wir alle die Krise gut überstehen.


:dafür


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
Abonnieren Druckansicht Antworten

1    ( Anzeige: 1 - 13 , Gesamt: 13 )

User in diesem Thema: 0 Registrierte, 1 Gast, 0 Bots
Keine

Thema-Aktionen: Beiträge verschieben


Ähnliche Themen zu "Fanszenen Deutschlands: Quarantäne für den Fußball – Geisterspiele sind keine Lösung!"
  Antworten Aufrufe Themeneröffnung Letzter Beitrag

Thema Wuppertaler SV Frauen offiziell aufgesti ... 0 350 28.06.2020, 19:42
Von: Tobi
28.06.2020, 19:42
Von: Tobi

Thema [WZ] Wuppertal bekommt für 17 Tage einen ... 8 697 27.06.2020, 11:56
Von: Tobi
28.06.2020, 16:37
Von: MacErfritze

Thema Neues Trikot 2020/21 für die Frauen des ...   [ Seiten: 1 2 ] 16 723 26.06.2020, 12:53
Von: Tobi
28.06.2020, 12:55
Von: Lesezeichen

Thema [WR] Friedhelm Runge hat kein Interesse ...   [ Seiten: 1 2 3 4 ... 10 ] 137 3946 25.06.2020, 16:33
Von: Tobi
27.06.2020, 19:06
Von: MacErfritze

Thema [RW] Neue Insolvenz des WSV? Friedhelm R ...   [ Seiten: 1 2 3 4 ... 11 ] 152 4632 19.06.2020, 17:02
Von: Tobi
26.06.2020, 00:32
Von: Tobi
 
0.47069 Sek. 8 DB-Zugriffe