WSV
 » Aktuelles
 » Liveticker
 » Ergebnis-SMS
 » Wochenplan
 » Fotos
 » Videos
 » neunzehn54
 » Verein
 » Stadion
 » Onlinekarten
 » Fans

Erste
 » WSV News
 » Mannschaft
 » Tabelle
 » Spielplan
 » Letztes Spiel
 » Zuschauer
 » Liga News

Jugend
 » Jugend News
 » Team U19
 » Tabelle U19
 » Spielplan U19
 » Team U17
 » Weitere

Abteilungen
 » Altherren
 » Frauen
 » Futsal
 » Beachsoccer
 » Handball
 » Dart

Interaktiv
 » Tippspiel
 » Spiele
 » Manager
 » Downloads
 » Forum
 » Radio
 » Chat
 » Gästebuch
 » Umfragen
 » TV-Programm

rot-blau.com
 » Shop
 » Service
 » @wsvfan.de
 » Impressum
 » Datenschutz
 » Team
 » Links

Forum Mitgliederliste Statistik FAQ Registrieren Kalender Suchen
Willkommen, Gast! Donnerstag, 13. August 2020, 07:14:52
Quicklogin:   Portal · Registrieren · Login · Passwort vergessen · Aktivierungslink erneut senden
Antworten
Thema: "[WZ] WSV startet ins Ungewisse " [ Seite 1 2 ]
Beiträge aktualisieren
Toggle   Kein neuer Beitrag Janzik , 16.07.2020, 11:04 Beitrag #1   
Beiträge: 2925
Registrierung: 05.01.2009
Wohnort: Wupperland
 
 
WSV startet ins Ungewisse

[...] Für die kommenden beiden Jahre gab der WSV das Ziel Klassenerhalt aus. Voraussetzung für alle sportlichen Pläne ist allerdings, dass der Verein das Insolvenzverfahren übersteht, dass laut WSV am 1. September eröffnet werden soll.
Wird keine Einigung mit den Gläubigern erzielt, droht dem traditionsreichen Verein die Löschung aus dem Vereinsregister.
[...]

[...] Das letzte Insolvenzverfahren wurde am 30. Juni 2013 vom Amtsgericht Wuppertal eröffnet. Damals stimmten die Gläubiger dem vom Insolvenzverwalter vorgelegten Insolvenzplan zu. Doch diesmal sind die Vorzeichen andere, 2013 durften die Gläubiger auf eine zumindest anteilige Auszahlung hoffen, da der WSV Außenstände wegen einer angeblichen Patronatserklärung des früheren WSV-Präsidenten Friedhelm Runge geltend machte. Diese Hoffnungen erfüllten sich für die Gläubiger nach einer juristischen Klärung später nicht und sie gingen leer aus.

Hauptgläubiger in dem nun anstehenden Insolvenzverfahren wäre die Stadtsparkasse Wuppertal.
Mit einer Summe von mehr als 800.000 € soll der WSV bei der Stadtsparkasse in der Kreide stehen, wobei ein großer Teil über Bürgen abgesichert ist, zu denen auch der frühere WSV-Vorstand Lothar Stücker zählen soll.
Für die Zustimmung zum Insolvenzplan braucht es qualifizierte Mehrheiten der Gläubiger.
Diese qualifizierte Mehrheit hält Hauptgläubiger Sparkasse. In der Konsequenz liegt die Entscheidung über den Insolvenzplan und die Zukunft des WSV beim Verwaltungsrat der Stadtsparkasse. Die Sparkasse könnte sich ihrerseits bei ausstehenden Zahlungen des WSV bei den Bürgen bedienen.
Das ist Zukunftsmusik, denn mit einem Erörterungstermin mit den Gläubigern ist wohl erst im späten Herbst zu rechnen wenn die Saison längst begonnen hat.

500.000 € des Etat will Friedhelm Runge zusteuern. Da klafft noch eine Riesenlücke zwischen Plan und Ist-Zustand.
Der WSV sucht neben Runge dringend weitere Sponsoren, um nach einer geordneten Insolvenz den Klassenerhalt zu schaffen. Den Verbleib in der Regionalliga sieht auch der Verwaltungsrats Vorsitzende Christian Vorbau als Voraussetzung, um in Wuppertal leistungsorientierten Fußball mit Perspektive bieten zu können. Allerdings wird es schwerer denn je, Sponsoren und Unterstützern zu finden.
Der Verein hat die Gemeinnützigkeit verloren, und die letzte große Spendenaktion der Fans liegt noch nicht sehr lange zurück. 100.000 € kamen im Januar 2019 innerhalb weniger Tage zusammen. Von diesem Geld ist nichts übrig geblieben.
[...]
Auszüge aus WZ Printausgabe 16.7.2020


OfflinePriv. Msg. Thema löschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag heinzmann88 , 16.07.2020, 12:29 Beitrag #2   
Beiträge: 756
Registrierung: 07.07.2005
Wohnort: Wuppertal
 
 
Stärke ist es auch, wenn man sich nicht in Sachen verrennt, sondern sich vielleicht auch mal eingesteht, dass gewisse Dinge aufgrund der aktuellen Gegebenheiten nicht möglich sind.
Und das macht hier in Wuppertal immer mehr den Eindruck, Regionalliga-Fußball scheint in Wuppertal aktuell weniger denn je möglich!

Machen wir doch mal einen Fakten Check, was haben wir aktuell?
- eine Zusage (ob mündlich oder schriftlich weiß keiner) von Friedhelm Runge über ein Sponsoring von 500.000,- EUR
- einige kleinere Sponsoren, die ihre Verträge verlängert haben
- einen sehr umtriebigen Daniel Grebe, der im Rahmen seiner Möglichkeiten alles tut, um Gelder und Sponsoren zu akquirieren (was aber - nicht zuletzt dank Corona - schleppend läuft)
- einige Vertragsverlängerungen und einen neuen / alten Trainer (es hätte mich auch nicht gewundert wenn es Zimmermann geworden wäre)

Was haben wir nicht?
- ein klares, erkennbares Konzept mit dem man sich identifizieren kann - weder in sportlicher, noch in finanzieller Hinsicht
- finanzielle Unabhängigkeit, denn schon jetzt - vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens - gibt es eine riesige Unterdeckung zwischen Planetat (1.0 - 1.5 Mio. Euro) und dem IST-Etat (Stand jetzt: 500.000,- EUR + einige kleinerer Sponsoren und Mitgliedsbeiträge - sagen wir mal max. 650.000,- EUR) von ca. 350.000 - 850.000,- EUR je nach konkretem Plan
- eine gute Kommunikation und Außendarstellung
- Rückhalt in der Stadt, bei Sponsoren und Fans
- Planbarkeit was Zuschauereinnahmen, Ticketverkäufe etc. angeht.

Was wird also passieren?
Die Insolvenz in Eigenregie wird, mit Hilfe von Friedhelm durchgehen, die Sparkasse ist Hauptgläubiger und wird den WSV nicht über die Klippe springen lassen, sich mit dem WSV einigen und an die weiteren Bürgen, die die Kredite abgesichert haben, heran treten und das Geld einfordern. Der WSV wird wissentlich schon mit einer Unterdeckung in die neue Saison gehen, weil Friedhelm das ganze zur Not schon irgendwie regelt - auch hier wird man Wege finden, selbst wenn Darlehen (wg Insolvenz), Spenden (wg Verlust der Gemeinnützigkeit) nicht möglich sind. Man macht sich also wieder abhängig um in ein paar Jahren vor dem noch größeren Scherbenhaufen zu stehen.

Was wäre die Alternative?
Ganz klar und vor allem extrem unpopulär: Rückzug aus der Regionalliga die uns vor allem Geld kostet!
Die Insolvenz ist ein guter Anfang und sollte der Startschuss zum Neubeginn sein. Eine Mannschaft aus der eigenen Talentschmiede aufbauen, gespickt mein ein paar erfahrenen Spielern aus der Region um sich dann in der Oberliga zu konsolidieren und einen, im Vergleich zur Regionalliga kostengünstigen Kader zu haben. Konsolidieren heißt in dem Fall auch nicht direkt den Aufstieg anzupeilen, sondern sich im 1. Jahr im gesicherten Mittelfeld (gerne auch etwas höher) einzuspielen und an die Liga zu gewöhnen. Je nach Entwicklung des Vereins, Image, Rückhalt in der Stadt und bei Sponsoren kann man dann versuchen im 2.Jahr die oberen Plätze anzugreifen und spätestens im 3. Jahr den Aufstieg anzugehen. Immer vorausgesetzt der Verein entwickelt sich auch organisatorisch und finanziell weiter. Zusätzlich gilt es hier eine Lösung mit der Stadt zur Nutzung des Stadions zu finden. Hier würde es für die Heimspiele reichen maximal die Nord- und die Haupttribüne zu öffnen um Kosten für Ordner und Caterer zu sparen.
Im außersportlichen Bereich geht es dann darum in einer Kommunikation Sachverhalte nicht zu beschönigen und ehrlich aufzutreten. Appelle will keiner höher, sondern klare Ansagen was Ziele und Pläne angeht und wie es um die Situation des Vereins bestellt ist. Man muss Fans, Sponsoren und Mitglieder auf dem Weg mitnehmen und versuchen gemeinsam den WSV wieder aufzubauen, ohne sich von Einzelpersonen abhängig zu machen. Man sollte gerade auf sozialer Ebene wieder mehr in der Stadt machen und sich mehr verankern. Man sollte wieder positiv wahrgenommen werden.

Ich würde lieber eine Liga tiefer spielen und wissen, dass der Verein wieder selbstständig leben kann, als befürchten zu müssen, dass es den Verein bald nicht mehr gibt.
Aber da es einfach noch zu viele Menschen gibt, die gerne den anderen Weg (wie auch immer der jetzt konkret aussieht) gehen wollen, werden wir in einigen Jahren wohl nicht um die Löschung des Wuppertaler SV von 1954 aus dem Vereinsregister herum kommen. Dann war es das.

Edit: Damit der Sinn meiner Aussage deutlich wird, habe ich die rot markierten Stellen angepasst ;-)


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Nelly , 16.07.2020, 15:13 Beitrag #3   
Beiträge: 3207
Registrierung: 15.12.2007
 
 
Das hatten wir doch alles schon 'mal. Aber während es damals eine große Euphorie gab, ist da heute eine riesige Ernüchterung.

Der WSV liegt auf der Intensivstation, dem Tode definitiv näher als dem Leben. Außer einer Handvoll Unverbesserlicher, die sich hier im Forum und/oder an Stammtischen die Köppe heiß reden, ist da niemand, den sein Schicksal ernsthaft interessiert.

Wenn es für diesen Verein überhaupt eine Zukunft gibt, dann am ehesten in unteren Ligen, als Fan-Verein, ähnlich dem HFC Falke. "Höherklassigen Fußball", Sportschau gar, sehe ich beim besten Willen nicht.

Das ist bitter, zugegeben, aber meiner Ansicht nach realistischer als Szenarien, die Rot-Blau mittelfristig in Liga 3 sehen.

Just my 2 cents.


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag ToDo , 16.07.2020, 17:14 Beitrag #4   
Beiträge: 1495
Registrierung: 30.12.2008
Wohnort: Wupperthal
 
 

heinzmann88 hat folgendes geschrieben:

Machen wir doch mal einen Fakten Check, was haben wir aktuell?
- eine Zusage (ob mündlich oder schriftlich weiß keiner) von Friedhelm Runge über ein Sponsoring (auch das weiß keiner! Nur weil es bei einem inoffiziellen kleinen Kreis so gesagt wurde, hat das in zwei Jahren null Verbindlichkeit. Könnte man sich auf FRs Zusagen verlassen, wäre der WSV schließlich 2013 schuldenfrei gewesen und hätte schon seit 2008 ein Dach für die Nord) von 500.000,- EUR
- einige kleinere Sponsoren, die ihre Verträge verlängert haben
- einen sehr umtriebigen Daniel Grebe, der im Rahmen seiner Möglichkeiten alles tut, um Gelder und Sponsoren zu akquirieren (was aber - nicht zuletzt dank Corona - schleppend läuft)
- einige Vertragsverlängerungen und einen neuen / alten Trainer (es hätte mich auch nicht gewundert wenn es Zimmermann geworden wäre)

Was haben wir nicht?
- ein klares, erkennbares Konzept mit dem man sich identifizieren kann - weder in sportlicher, noch in finanzieller Hinsicht
- finanziell schon jetzt - vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens - eine riesige Unterdeckung zwischen Planetat (1.0 - 1.5 Mio. Euro) und dem IST-Etat (Stand jetzt: 500.000,- EUR + einige kleinerer Sponsoren und Mitgliedsbeiträge - sagen wir mal max. 650.000,- EUR) von ca. 350.000 - 850.000,- EUR je nach konkretem Plan
- eine mehr als schleppende Kommunikation
- keinerlei Rückhalt in der Stadt, bei Sponsoren und Fans
- keine Planbarkeit was Zuschauereinnahmen, Ticketverkäufe etc. angeht.

Was wird also passieren?
Die Insolvenz in Eigenregie wird, mit Hilfe von Friedhelm durchgehen, die Sparkasse ist Hauptgläubiger und wird den WSV nicht über die Klippe springen lassen, sich mit dem WSV einigen und an die weiteren Bürgen, die die Kredite abgesichert haben, heran treten und das Geld einfordern. Der WSV wird wissentlich schon mit einer Unterdeckung in die neue Saison gehen, weil Friedhelm das ganze zur Not schon irgendwie regelt - auch hier wird man Wege finden, selbst wenn Darlehen (wg Insolvenz), Spenden (wg Verlust der Gemeinnützigkeit) nicht möglich sind. Man macht sich also wieder abhängig um in ein paar Jahren vor dem noch größeren Scherbenhaufen zu stehen.

Was wäre die Alternative?
Ganz klar und vor allem extrem unpopulär: Rückzug aus der Regionalliga die uns vor allem Geld kostet!
Die Insolvenz ist ein guter Anfang und sollte der Startschuss zum Neubeginn sein. Eine Mannschaft aus der eigenen Talentschmiede aufbauen, gespickt mein ein paar erfahrenen Spielern aus der Region um sich dann in der Oberliga zu konsolidieren und einen, im Vergleich zur Regionalliga kostengünstigen Kader zu haben. Konsolidieren heißt in dem Fall auch nicht direkt den Aufstieg anzupeilen, sondern sich im 1. Jahr im gesicherten Mittelfeld (gerne auch etwas höher) einzuspielen und an die Liga zu gewöhnen. Je nach Entwicklung des Vereins, Image, Rückhalt in der Stadt und bei Sponsoren kann man dann versuchen im 2.Jahr die oberen Plätze anzugreifen und spätestens im 3. Jahr den Aufstieg anzugehen. Immer vorausgesetzt der Verein entwickelt sich auch organisatorisch und finanziell weiter. Zusätzlich gilt es hier eine Lösung mit der Stadt zur Nutzung des Stadions zu finden. Hier würde es für die Heimspiele reichen maximal die Nord- und die Haupttribüne zu öffnen um Kosten für Ordner und Caterer zu sparen.
Im außersportlichen Bereich geht es dann darum in einer Kommunikation Sachverhalte nicht zu beschönigen und ehrlich aufzutreten. Appelle will keiner höher, sondern klare Ansagen was Ziele und Pläne angeht und wie es um die Situation des Vereins bestellt ist. Man muss Fans, Sponsoren und Mitglieder auf dem Weg mitnehmen und versuchen gemeinsam den WSV wieder aufzubauen, ohne sich von Einzelpersonen abhängig zu machen. Man sollte gerade auf sozialer Ebene wieder mehr in der Stadt machen und sich mehr verankern. Man sollte wieder positiv wahrgenommen werden.

Ich würde lieber eine Liga tiefer spielen und wissen, dass der Verein wieder selbstständig leben kann, als befürchten zu müssen, dass es den Verein bald nicht mehr gibt.
Das war wohl das, was der von Runge entsorgte Vorstand Stephan Ries vor hatte. Wenn Runge aber jetzt unter Vortäuschung falscher Tatsachen (Freundeskreis, Sponsoringzusagen von deutlich mehr als seinen eigenen 500.000,- etc.) die geordnete Insolvenz mit realistischer Fortführungsprognose (Ries) zugunsten seiner hochriskanten Insolvenz in Eigenverantwortung mit riesiger Unterdeckung verhindert hat und das geht schief, ist Friedhelm Runge hoffentlich auch für die Letzten hier der wahre Vereinszerstörer! Und selbst wenn es nur deshalb nicht schief geht, weil Runge die entstehenden Löcher wieder selbst stopft, sorgt er für eine Abhängigkeit, aus der der WSV - wie 2013 - nicht ohne erneute Insolvenz heraus kommt. Nur dass das dann wohl endgültig die letzte Insolvenz sein dürfte.

Aber da es einfach noch zu viele Menschen gibt, die gerne den anderen Weg (wie auch immer der jetzt konkret aussieht) gehen wollen - aufgepasst Wupperwizzard, M, Alter Haudegen, Betz82 etc.: das seid ihr! Und das ist auch euer Verdienst, wenn es so kommt! Der Beitrag hier von heinzmann88 ist keine Schwarzmalerei und kein Schlechtreden, das ist die ungeschönte Beschreibung des Ist-Zustands und ein realistisches Szenario für das, was kommt. Und das von einem ehemaligen VWR-Mitglied, das sicher mehr für den Verein geleistet hat als ein paar Durchhalteparolen im Internet. Und unterstützt wird es von mir, auch ehemaliges VWR-Mitglied und jahrelanger ehrenamtlicher Mitarbeiter -, werden wir in einigen Jahren wohl nicht um die Löschung des Wuppertaler SV von 1954 aus dem Vereinsregister herum kommen.

Dann war es das.





OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Paul , 16.07.2020, 18:56 Beitrag #5   
Beiträge: 8070
Registrierung: 08.08.2013
Wohnort: Sereetz
 
 
So sieht das leider aus...!!!


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Wuppi1962 , 16.07.2020, 19:01 Beitrag #6   
Beiträge: 1236
Registrierung: 20.12.2007
 
 
Für mich ist der Verein nach dem Abgang von
Stücker und Bölstler schon Mausetod. Die beiden
sind die eigentlichen Totengräber die für den
Untergang des WSV verantwortlich sind. Und auch
jetzt haben wir einen Vorstand der dieser Situation
wohl nicht gewachsen ist. Drees tritt nicht gerne in
der Öffentlichkeit auf und ist zudem auf einer
wichtigen Pressekonferenz nicht anwesend, warum
auch immer. Und Herr Richter ist für mich auch nicht
der richtige, der ein vernünftiges Konzept erarbeiten
kann. Zudem hat er seine Zugehörigkeit von der Liga
abhängig gemacht, diese Aussage ist im Bezug auf Sponsoren
kontraproduktiv. Für mich ist das alles nicht überzeugend.





OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag alter haudegen , 16.07.2020, 21:47 Beitrag #7   
Beiträge: 2679
Registrierung: 27.08.2014
Wohnort: Somewhere over the rainbow
 
 

Nelly hat folgendes geschrieben:
Das hatten wir doch alles schon 'mal. Aber während es damals eine große Euphorie gab, ist da heute eine riesige Ernüchterung.

Der WSV liegt auf der Intensivstation, dem Tode definitiv näher als dem Leben. Außer einer Handvoll Unverbesserlicher, die sich hier im Forum und/oder an Stammtischen die Köppe heiß reden, ist da niemand, den sein Schicksal ernsthaft interessiert.

Wenn es für diesen Verein überhaupt eine Zukunft gibt, dann am ehesten in unteren Ligen, als Fan-Verein, ähnlich dem HFC Falke. "Höherklassigen Fußball", Sportschau gar, sehe ich beim besten Willen nicht.

Das ist bitter, zugegeben, aber meiner Ansicht nach realistischer als Szenarien, die Rot-Blau mittelfristig in Liga 3 sehen.

Just my 2 cents.



Tolle Aussichten die du da beschreibst, Nelly. Der WSV wird ein Fan-Verein, oder gelinde gesagt Thekenmannschaft.
Sollte das wirklich so kommen, was ich weder glaube noch hoffe, war es das für mich als Anhänger des einst stolzen Traditionsvereins
Wuppertaler-Sport-Verein. Danach gibt's für mich noch viele andere Hobbies als Fußball, denn ich gehe dann weder auf Schalke, noch nach Dortmund, Köln, Pillekusen oder gar Dummdorf. NUUR DER WSV! :wsv


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Betrachter1958 , 16.07.2020, 22:30 Beitrag #8   
Beiträge: 6346
Registrierung: 30.11.2015
Wohnort: Wuppertal
 
 
Lapidar meine Version/Vorstellung …immer vorausgesetzt… ;-)
Eine starke, enthusiastische Person mit sozialer Kompetenz wird gesucht. Alles andere wird durch den aktiven und sportlichen Erfolg angestossen. Dadurch kann ein liebevoller und sympathischer Verein wachsen (Sponsoren,Fans,etc.). Die evtl. Frage ist, in welcher Form auch immer, wo gibt es die meisten , bzw. wenigsten Störgrössen gleich Z.
Des Weiteren lautet das Zauberwort Harmonie, wie in der Musik oder unter Menschen.

Das Wahre kann nur erfahren werden.
Nur der :wsv


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Wuppi1962 , 16.07.2020, 23:55 Beitrag #9   
Beiträge: 1236
Registrierung: 20.12.2007
 
 

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

Nelly hat folgendes geschrieben:
Das hatten wir doch alles schon 'mal. Aber während es damals eine große Euphorie gab, ist da heute eine riesige Ernüchterung.

Der WSV liegt auf der Intensivstation, dem Tode definitiv näher als dem Leben. Außer einer Handvoll Unverbesserlicher, die sich hier im Forum und/oder an Stammtischen die Köppe heiß reden, ist da niemand, den sein Schicksal ernsthaft interessiert.

Wenn es für diesen Verein überhaupt eine Zukunft gibt, dann am ehesten in unteren Ligen, als Fan-Verein, ähnlich dem HFC Falke. "Höherklassigen Fußball", Sportschau gar, sehe ich beim besten Willen nicht.

Das ist bitter, zugegeben, aber meiner Ansicht nach realistischer als Szenarien, die Rot-Blau mittelfristig in Liga 3 sehen.

Just my 2 cents.



Tolle Aussichten die du da beschreibst, Nelly. Der WSV wird ein Fan-Verein, oder gelinde gesagt Thekenmannschaft.
Sollte das wirklich so kommen, was ich weder glaube noch hoffe, war es das für mich als Anhänger des einst stolzen Traditionsvereins
Wuppertaler-Sport-Verein. Danach gibt's für mich noch viele andere Hobbies als Fußball, denn ich gehe dann weder auf Schalke, noch nach Dortmund, Köln, Pillekusen oder gar Dummdorf. NUUR DER WSV! :wsv


Probier es dann mal mit dem CSC, ein grundsolider Verein.



Dieser Beitrag wurde insgesamt 4 mal editiert. Das letzte mal 17.07.2020, 00:05 von Wuppi1962.


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 17.07.2020, 06:07 Beitrag #10   
Beiträge: 484
Registrierung: 07.01.2019
 
 

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

Nelly hat folgendes geschrieben:
Das hatten wir doch alles schon 'mal. Aber während es damals eine große Euphorie gab, ist da heute eine riesige Ernüchterung.

Der WSV liegt auf der Intensivstation, dem Tode definitiv näher als dem Leben. Außer einer Handvoll Unverbesserlicher, die sich hier im Forum und/oder an Stammtischen die Köppe heiß reden, ist da niemand, den sein Schicksal ernsthaft interessiert.

Wenn es für diesen Verein überhaupt eine Zukunft gibt, dann am ehesten in unteren Ligen, als Fan-Verein, ähnlich dem HFC Falke. "Höherklassigen Fußball", Sportschau gar, sehe ich beim besten Willen nicht.

Das ist bitter, zugegeben, aber meiner Ansicht nach realistischer als Szenarien, die Rot-Blau mittelfristig in Liga 3 sehen.

Just my 2 cents.



Tolle Aussichten die du da beschreibst, Nelly. Der WSV wird ein Fan-Verein, oder gelinde gesagt Thekenmannschaft.
Sollte das wirklich so kommen, was ich weder glaube noch hoffe, war es das für mich als Anhänger des einst stolzen Traditionsvereins
Wuppertaler-Sport-Verein. Danach gibt's für mich noch viele andere Hobbies als Fußball, denn ich gehe dann weder auf Schalke, noch nach Dortmund, Köln, Pillekusen oder gar Dummdorf. NUUR DER WSV! :wsv

Seinen Verein zu lieben ist wie eine Ehe, in guten und in schlechten Zeiten. Das was du hier seit Wochen von dir gibst, hat nichts mit Liebe zum Verein zu tun. Für dich ist es eine Bespaßung deiner Freizeit, nichts anderes.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag alter haudegen , 17.07.2020, 08:15 Beitrag #11   
Beiträge: 2679
Registrierung: 27.08.2014
Wohnort: Somewhere over the rainbow
 
 

roswitaros hat folgendes geschrieben:

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

Nelly hat folgendes geschrieben:
Das hatten wir doch alles schon 'mal. Aber während es damals eine große Euphorie gab, ist da heute eine riesige Ernüchterung.

Der WSV liegt auf der Intensivstation, dem Tode definitiv näher als dem Leben. Außer einer Handvoll Unverbesserlicher, die sich hier im Forum und/oder an Stammtischen die Köppe heiß reden, ist da niemand, den sein Schicksal ernsthaft interessiert.

Wenn es für diesen Verein überhaupt eine Zukunft gibt, dann am ehesten in unteren Ligen, als Fan-Verein, ähnlich dem HFC Falke. "Höherklassigen Fußball", Sportschau gar, sehe ich beim besten Willen nicht.

Das ist bitter, zugegeben, aber meiner Ansicht nach realistischer als Szenarien, die Rot-Blau mittelfristig in Liga 3 sehen.

Just my 2 cents.



Tolle Aussichten die du da beschreibst, Nelly. Der WSV wird ein Fan-Verein, oder gelinde gesagt Thekenmannschaft.
Sollte das wirklich so kommen, was ich weder glaube noch hoffe, war es das für mich als Anhänger des einst stolzen Traditionsvereins
Wuppertaler-Sport-Verein. Danach gibt's für mich noch viele andere Hobbies als Fußball, denn ich gehe dann weder auf Schalke, noch nach Dortmund, Köln, Pillekusen oder gar Dummdorf. NUUR DER WSV! :wsv

Seinen Verein zu lieben ist wie eine Ehe, in guten und in schlechten Zeiten. Das was du hier seit Wochen von dir gibst, hat nichts mit Liebe zum Verein zu tun. Für dich ist es eine Bespaßung deiner Freizeit, nichts anderes.


Lächerlich so etwas zu behaupten, roswitaros. Ich bin damals (1967) nicht Fan einer Hobbymannschaft geworden.
Da hätte ich in meinem Wohnviertel auch eine eigene Freizeitkicker-Mannschaft gründen können.
Was meinst du wie viel Wuppertaler Fußballfans es Spaß machen würde den Freizeitkickern des WSV in irgendeiner unteren Liga auf einem Sportplatz zuzuschauen? Wenn dann da mal 50-100 Leute zusammenkommen wäre das schon ein Wunder.
Ich kann doch nicht solch ein Szenario gutheissen, nur weil dieser Verein noch den Namen Wuppertaler-Sport-Verein 1954 e.V. trägt.
Mit der abgedroschenen Phrase "Vereinsliebe kennt keine Liga" kann man mir hier nicht kommen.

Es wäre zwar sehr schmerzlich für mich, aber unter diesen Voraussetzungen würde ich meine Karriere als Fan des WSV beenden.



OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Zwergwolf54 , 17.07.2020, 08:17 Beitrag #12   
Beiträge: 6643
Registrierung: 29.04.2015
Wohnort: Murmelbachtal
 
 
Da ist sehr viel richtig im Beitrag von heinzmann.

Dennoch drängt sich bei der Aussage, dass man besser eine Liga tiefer spielt, automatisch die Frage auf, mit welchem Ziel man dies dann machen soll.
Ist dann der Aufstieg verboten, weil er sofort wieder zu wirtschaftlichen Problemen führt?

Und was hat dann das ganze Gekicke noch mit leistungsorientiertem Sport zu tun? Und wen interessiert das dann überhaupt noch?

Nur zum Fähnchen häkeln bei veganer Stadionwurst werden sich wohl lediglich ein paar dutzend Zuschauer im SaZ einfinden.


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag alter haudegen , 17.07.2020, 08:19 Beitrag #13   
Beiträge: 2679
Registrierung: 27.08.2014
Wohnort: Somewhere over the rainbow
 
 

Zwergwolf54 hat folgendes geschrieben:
Da ist sehr viel richtig im Beitrag von heinzmann.

Dennoch drängt sich bei der Aussage, dass man besser eine Liga tiefer spielt, automatisch die Frage auf, mit welchem Ziel man dies dann machen soll.
Ist dann der Aufstieg verboten, weil er sofort wieder zu wirtschaftlichen Problemen führt?

Und was hat dann das ganze Gekicke noch mit leistungsorientiertem Sport zu tun? Und wen interessiert das dann überhaupt noch?

Nur zum Fähnchen häkeln bei veganer Stadionwurst werden sich wohl lediglich ein paar dutzend Zuschauer im SaZ einfinden.


@Zwergwolf54 :top


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 17.07.2020, 08:31 Beitrag #14   
Beiträge: 484
Registrierung: 07.01.2019
 
 

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

Lächerlich so etwas zu behaupten, roswitaros. Ich bin damals (1967) nicht Fan einer Hobbymannschaft geworden.
Da hätte ich in meinem Wohnviertel auch eine eigene Freizeitkicker-Mannschaft gründen können.
Was meinst du wie viel Wuppertaler Fußballfans es Spaß machen würde den Freizeitkickern des WSV in irgendeiner unteren Liga auf einem Sportplatz zuzuschauen? Wenn dann da mal 50-100 Leute zusammenkommen wäre das schon ein Wunder.
Ich kann doch nicht solch ein Szenario gutheissen, nur weil dieser Verein noch den Namen Wuppertaler-Sport-Verein 1954 e.V. trägt.
Mit der abgedroschenen Phrase "Vereinsliebe kennt keine Liga" kann man mir hier nicht kommen.

Es wäre zwar sehr schmerzlich für mich, aber unter diesen Voraussetzungen würde ich meine Karriere als Fan des WSV beenden.

Es ist aber doch wichtiger den Verein wieder auf gesunde Füße zustellen, bevor in 1, 2 oder 3 Jahren man wieder an dem selben Punkt steht wie jetzt, oder 2013. Dieser Schritt ist 2013 schon mal gemacht worden, viele Fans und Wuppertaler haben das unterstützt. Jetzt wird es weitaus schwieriger als 2013, da das Verhältnis zum WSV bei vielen, auch bei mir, stark gelitten hat. Solange weiterhin Personen im VWR tätig sind, die das Treiben von Stücker und Bölster unterstützt haben, wird es auch schwer sein, bei den Leuten wieder Vertrauen zu gewinnen. All diese Aussagen die in letzter Zeit von Runge und Richter getätigt wurden, wenn sie denn so eingehalten werden, ist nur ein Aufschub dessen was uns doch eines Tages ereilen wird, nämlich das Ende des Vereins.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 17.07.2020, 08:39 Beitrag #15   
Beiträge: 484
Registrierung: 07.01.2019
 
 

Zwergwolf54 hat folgendes geschrieben:
Da ist sehr viel richtig im Beitrag von heinzmann.

Dennoch drängt sich bei der Aussage, dass man besser eine Liga tiefer spielt, automatisch die Frage auf, mit welchem Ziel man dies dann machen soll.
Ist dann der Aufstieg verboten, weil er sofort wieder zu wirtschaftlichen Problemen führt?

Und was hat dann das ganze Gekicke noch mit leistungsorientiertem Sport zu tun? Und wen interessiert das dann überhaupt noch?

Nur zum Fähnchen häkeln bei veganer Stadionwurst werden sich wohl lediglich ein paar dutzend Zuschauer im SaZ einfinden.

Falsch, 2013 wurde auch klar gesagt, dass es nicht das Ziel ist sofort aufzusteigen und trotzdem waren viel mehr Menschen im SAZ als zum Schluss unter Runge. Man muss nur das Vertrauen der Leute wiedergewinnen. Das macht man aber nicht mit Hinhalteparolen, Runges Versteckspiel, mit einem Freundeskreis den es wohl nicht mal gibt und schon gar nicht mit Pressekonferenzen die nur leere Luft bringen. Runge fährt die gleiche Schiene wie vor 2013, die selben Parolen an die Wuppertaler Wirtschaft und die Bevölkerung, es hat damals nichts gebracht und es wird auch jetzt nichts bringen.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
Abonnieren Druckansicht Antworten

1 2    ( Anzeige: 1 - 15 , Gesamt: 26 )

User in diesem Thema: 0 Registrierte, 1 Gast, 0 Bots
Keine

Thema-Aktionen: Beiträge verschieben


Ähnliche Themen zu "[WZ] WSV startet ins Ungewisse "
  Antworten Aufrufe Themeneröffnung Letzter Beitrag

Thema [WZ] Dauerkartenverkauf gestoppt – Konze ... 5 670 Gestern, 13:06
Von: Tobi
Vor 40 Minuten
Von: roswitaros

Thema [WR] WSV unterbricht Dauerkarten-Vorverk ... 0 151 Gestern, 22:04
Von: Tobi
Gestern, 22:04
Von: Tobi

Thema Bezirksregierung erteilt WSV Absage – Nu ... 1 807 11.08.2020, 22:06
Von: Tobi
11.08.2020, 22:55
Von: Shizoe

Thema [WZ] Interview mit Alexander Voigt: „Die ... 0 190 11.08.2020, 22:13
Von: Tobi
11.08.2020, 22:13
Von: Tobi

Thema SSVg Velbert eröffnet gegen den WSV das ... 0 359 11.08.2020, 17:29
Von: Tobi
11.08.2020, 17:29
Von: Tobi
 
0.189583 Sek. 8 DB-Zugriffe