WSV
 » Aktuelles
 » Liveticker
 » Livestream
 » Ergebnis-SMS
 » Wochenplan
 » Fotos
 » Videos
 » neunzehn54
 » Verein
 » Stadion
 » Fans

Erste
 » WSV News
 » Mannschaft
 » Tabelle
 » Spielplan
 » Letztes Spiel
 » Zuschauer
 » Liga News

Jugend
 » Jugend News
 » Team U19
 » Tabelle U19
 » Spielplan U19
 » Team U17
 » Weitere

Abteilungen
 » Altherren
 » Frauen
 » Futsal
 » Dart

Interaktiv
 » Tippspiel
 » Spiele
 » Manager
 » Downloads
 » Forum
 » Radio
 » Chat
 » Gästebuch
 » Umfragen
 » TV-Programm

rot-blau.com
 » Shop
 » Service
 » @wsvfan.de
 » Impressum
 » Datenschutz
 » Team
 » Links

Forum Mitgliederliste Statistik FAQ Registrieren Kalender Suchen
Willkommen, Gast! Montag, 19. April 2021, 21:20:37
Quicklogin:   Portal · Registrieren · Login · Passwort vergessen · Aktivierungslink erneut senden
Antworten
Thema: "Ex-Vorstand Stephan Ries: Statt „gemeinsam“ lieber „einsam“ (?) – woran es beim WSV doch noch krankt" [ Seite 1 ]
Beiträge aktualisieren
Toggle   Kein neuer Beitrag Tobi , 08.04.2021, 19:03 Beitrag #1   
Beiträge: 66420
Registrierung: 07.01.2004
Wohnort: Wuppertal
 
 
Leserbrief von Stephan Ries: Der Unterzeichner, Mitglied Nr. 800, wurde im September 2019 – wie vor 8 Jahren schon einmal – aus dem Verein heraus um Hilfe gebeten. Und so hat er die anschließenden Sanierungs- und möglichen außergerichtlichen Schuldenbereinigungsbemühungen intensiv begleitet. Auf ein entsprechendes Ersuchen des Amtsgerichts Wuppertal hat er im März 2020 sogar vorübergehende Vorstandsverantwortung übernommen, damit die in dieser Phase dringend anstehenden Lizensierungs- und auch sonst wichtigen Vertretungsthemen rechtzeitig und rechtsverbindlich gelöst wurden. Eine wesentliche gerichtliche Aufgabenstellung lag darin, schnellstmöglich wieder für ordentliche Vertretungsverhältnisse (mindestens 2 Vorstandsmitglieder) zu sorgen. Das ist schließlich gelungen, nachdem der Arbeitgeber von Thomas Richter – über andere Kontaktpersonen angesprochen – sich mit dessen Amtsübernahme einverstanden zeigte.

Zu diesem Zeitpunkt war Friedhelm Runge bereits ein wichtiger Helfer in der Not – es gab mit ihm und seinem Berater Dr. Leonhardt in jener Phase vielfältigen Kontakt und Meinungsaustausch. Der Unterzeichner wollte die außergerichtliche Schuldenbereinigung; Friedhelm Runge definitiv eine Insolvenz im Mai 2020 – von Anbeginn der ersten Gespräche 2019. Die Anregung zu weiteren Treffen in der Kanzlei Hopfgarten stammte, nach einem kurzen Zusammentreffen bei einem Neujahrsempfang, nicht zuletzt aus der Feder des Unterzeichners. Er war dann zeitweilig bei dem dortigen Meinungsaustausch zugegen.

Als Ergebnis blieb aber leider festzuhalten: Aus dem Teamgedanken des Unterzeichners ist nichts geworden. Friedhelm Runge wollte es stattdessen alleine machen, im nahezu selben Rhythmus und Ablauf wie früher, jedenfalls nicht mit anderen Entscheidern zusammen. Vielleicht hat er die eigentlich in diesem Moment mögliche „Win-win-Situation“ so nicht erkannt? Jedenfalls war es extrem schade und am Ende sachlich nicht mehr zu ändern. Die breite Öffentlichkeit, zumindest ihr verständiger Teil, hat dies alles sehr wohl anschließend für sich zutreffend bewertet.

Im Laufe weiterer Monate hat man dann, alten Mustern folgend, leider wiederum interne Auseinandersetzungen aus dem Verein heraus nach außen getragen; zuletzt sogar prozessual ausgefochten und in teils beschämender und peinlicher Weise noch selbst kommentiert. Der Unterzeichner kann verstehen, dass da nicht mehr länger mitmachen wollte, wer noch ausreichend eigenes Ehrgefühl besaß. Der eh schon angeschlagene Ruf des WSV wurde durch alles das jedenfalls weiter geschwächt. Spricht man angesehene Bürger der Wuppertaler Stadtgesellschaft an, wenden sie sich erschrocken ab. Das öffentliche Ansehen des Vereins ist bei ganz vielen Menschen und Unternehmen inzwischen völlig unten durch. Dass in solcher Lage aktuell niemand auf ein derart lahmendes Pferd aufsteigen und neu als Sponsor mitmachen möchte, bedarf nicht ernstlich vieler Gedanken und Worte.

Aus den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen seit 2014 ist klar ersichtlich, dass es über eine längere Zeitspanne eigentlich viele Gönner und Unterstützer des WSV gab und mehrere Jahre sogar ausreichende hohe Einnahmen zustande kamen (beispw. in der Saison 2016/17 fast 1,5 Mio €), man dann jedoch zu viel auf einmal wollte und plötzlich ab der Saison 2017/18 die Kosten einfach davonliefen (tendenziell fast ./. 2 Mio €). Es hat also nicht daran gelegen, dass niemand bereit gewesen wäre, neue Wege mitzugehen und den Verein finanziell zu unterstützen. Sondern durch ungezügelte Ausgaben ging plötzlich der partnerschaftliche Gedanke wieder verloren und endete erneut in einem Stechen „Jeder gegen Jeden“. Konsequent zogen sich zwischenzeitliche Geldgeber nach und nach zurück. Ende Februar 2020 stand der Verein – in nüchternem Rückblick – praktisch vor dem Nichts. Nur noch alternativ im Gespräch mit eventuellen Partnern aus Marokko und Quatar. Es erscheint dem Unterzeichner sinnvoll, das an dieser Stelle nicht näher zu bewerten.

Also muss man – bei aller sonstigen Kritik – Friedhelm Runge wirklich hohen Respekt und Anerkennung zollen, was ich hiermit tue. Ohne seine Hilfe hätte der Verein niemals bis heute überlebt. Und auch gegenwärtig ist er der einzige, der effektiv und ausreichend hilft. Aber er ist in selbst getroffener Entscheidung am Ende damit nun auch (fast) allein geblieben.

Wie spricht man denn heutzutage erfolgreich neue Sponsoren an? Geht das unter den gegenwärtigen Verhältnissen überhaupt noch aus dem Verein heraus auf direktem Wege? Und wer spricht sie mit welcher Aura und mit welchem Zungenschlag an? Auf welches konkret attraktive Projekt? Fragen über Fragen, die der Kernverein „WSV“ bisher – noch gelinde formuliert – keineswegs gut beantwortet hat.

Bleibt als Fazit des Unterzeichners: Aus alledem ist mittlerweile eine Mammutaufgabe erwachsen, die der WSV schon längst nicht mehr allein aus seiner eigenen Mitte (wo auch immer man diese verorten mag) lösen kann. Diese Aufgabe wird eigentlich von Tag zu Tag größer und schwieriger. Sie erfordert einen wirklich langen Atem mit ganz besonderem Einfühlungsvermögen. All‘ das, was bisher in einem falschen Selbstbildnis versäumt und wenig einsichtig beschädigt wurde, hat viel zu tiefe Spuren hinterlassen, als dass es sich allein durch aktuelle Neuwahlen zum Verwaltungsrat schon befriedigend lösen ließe. Helfen kann man derzeit wohl nicht „innen drin“. Dort würde man sich in problematischen internen Richtungsstreitigkeiten allenfalls verschleißen und zerreißen. Und derzeit scheint es ja auch sportlich und wirtschaftlich einigermaßen zu laufen; wie angekündigt zumindest für ein weiteres Jahr. Das ist auch wichtig, weil angesichts der Vorgeschichte gut Ding hier wirklich Weile braucht. Mit aktuellen Grabenkämpfen wäre niemandem gedient. Nachhaltig und effektiv helfen kann man vorerst nur außen in der Peripherie. Sich beispielsweise über einen „Förderverein“ gemeinsam mit anderen interessierten Menschen und Unternehmen über ganz bestimmte Einzelprojekte behutsam annähern, über neutrales Gelände sozusagen. Also vorbereiten und darauf einstellen, eines Tages doch Verantwortung zu übernehmen und vielleicht noch einmal ganz neu anfangen zu müssen. Dann mit hoffentlich weiteren Partnern aus der Stadtgesellschaft, die helfen, viele Abläufe und Projekte neu aufzusetzen.

Damit der WSV in der Langfristperspektive überhaupt noch eine Zukunft behält, sind m.a.W. „Geduld“ und „Weitsicht“ gefragt. Es braucht ein „partnerschaftlich neues Umfeld“. Es gibt jedenfalls Menschen, die bereit sind, sich diesem Anforderungsprofil zu stellen und insoweit demnächst auch Flagge zu zeigen.

Stephan Ries“


OfflineEmailPriv. Msg. Thema löschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Uli Bauer , 08.04.2021, 19:35 Beitrag #2   
Beiträge: 91
Registrierung: 23.02.2008
Wohnort: Nümbrecht
 
 
Vielen Dank für Ihre Stellungnahme, Herr Ries.
Wollen wir hoffen, dass die Menschen, die dem Verein eine Langzeitperspektive ermöglichen können, nicht in den üblichen Grabenkriegen aufgerieben werden.
Wir brauchen Vereiner statt Spalter. Wer auch immer der Messias mit dem nötigen Charisma sein wird, meine Unterstützung hat er.
Nur der :wsv


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 08.04.2021, 19:37 Beitrag #3   
Beiträge: 665
Registrierung: 07.01.2019
 
 
Geiler Abschnitt, besonders der letzte Satz.
Als Ergebnis blieb aber leider festzuhalten: Aus dem Teamgedanken des Unterzeichners ist nichts geworden. Friedhelm Runge wollte es stattdessen alleine machen, im nahezu selben Rhythmus und Ablauf wie früher, jedenfalls nicht mit anderen Entscheidern zusammen. Vielleicht hat er die eigentlich in diesem Moment mögliche „Win-win-Situation“ so nicht erkannt? Jedenfalls war es extrem schade und am Ende sachlich nicht mehr zu ändern. Die breite Öffentlichkeit, zumindest ihr verständiger Teil, hat dies alles sehr wohl anschließend für sich zutreffend bewertet.

Fazit, ah hat recht, ohne Runge gäbe es den WSV nicht mehr aber für mich eine Lösung mit der ich mittlerweile leben könnte. Besser als dieser Alleingang eines Patriarchen der seine Marionetten lenkt.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag LokFührer , 08.04.2021, 19:56 Beitrag #4   
Beiträge: 19
Registrierung: 03.10.2019
Wohnort: Wuppertal
 
 
Oh, die Gruppe rund um Herrn Vorbau bezieht jetzt auch Stellung :D


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag alter haudegen , 08.04.2021, 20:13 Beitrag #5   
Beiträge: 3237
Registrierung: 27.08.2014
Wohnort: Somewhere over the rainbow
 
 

roswitaros hat folgendes geschrieben:
Geiler Abschnitt, besonders der letzte Satz.
Als Ergebnis blieb aber leider festzuhalten: Aus dem Teamgedanken des Unterzeichners ist nichts geworden. Friedhelm Runge wollte es stattdessen alleine machen, im nahezu selben Rhythmus und Ablauf wie früher, jedenfalls nicht mit anderen Entscheidern zusammen. Vielleicht hat er die eigentlich in diesem Moment mögliche „Win-win-Situation“ so nicht erkannt? Jedenfalls war es extrem schade und am Ende sachlich nicht mehr zu ändern. Die breite Öffentlichkeit, zumindest ihr verständiger Teil, hat dies alles sehr wohl anschließend für sich zutreffend bewertet.

Fazit, ah hat recht, ohne Runge gäbe es den WSV nicht mehr aber für mich eine Lösung mit der ich mittlerweile leben könnte. Besser als dieser Alleingang eines Patriarchen der seine Marionetten lenkt.


Ist ja schön, dass du diese Meinung hast. Dann hättest du dir einen anderen Verein oder anderes Hobby suchen müssen.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag amZoo , 08.04.2021, 21:35 Beitrag #6   
Beiträge: 286
Registrierung: 07.01.2019
Wohnort: Wuppertal
 
 
Tja lieber Stephan:
Undank ist der Welten Lohn .....
Von meiner Seite besten DANK!!!!
Wir sehen uns natürlich!!!
Bitte verstehe, bin auf der anderen Seite ..... kennst mich ja :-)
Nur BITTE: Nie wieder VORBAU!!!!!



OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Erik Einar , 08.04.2021, 22:08 Beitrag #7   
Beiträge: 8402
Registrierung: 15.03.2009
Wohnort: Wuppertal
 
 
Meinst du, dein Beitrag wird besser, verständlicher oder beeindruckender, wenn du mit Satzzeichen nur so um dich wirfst?



OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag MacErfritze , 08.04.2021, 22:54 Beitrag #8   
Beiträge: 2285
Registrierung: 29.10.2017
Wohnort: Afrika
 
 

alter haudegen hat folgendes geschrieben:

roswitaros hat folgendes geschrieben:
Geiler Abschnitt, besonders der letzte Satz.
Als Ergebnis blieb aber leider festzuhalten: Aus dem Teamgedanken des Unterzeichners ist nichts geworden. Friedhelm Runge wollte es stattdessen alleine machen, im nahezu selben Rhythmus und Ablauf wie früher, jedenfalls nicht mit anderen Entscheidern zusammen. Vielleicht hat er die eigentlich in diesem Moment mögliche „Win-win-Situation“ so nicht erkannt? Jedenfalls war es extrem schade und am Ende sachlich nicht mehr zu ändern. Die breite Öffentlichkeit, zumindest ihr verständiger Teil, hat dies alles sehr wohl anschließend für sich zutreffend bewertet.

Fazit, ah hat recht, ohne Runge gäbe es den WSV nicht mehr aber für mich eine Lösung mit der ich mittlerweile leben könnte. Besser als dieser Alleingang eines Patriarchen der seine Marionetten lenkt.


Ist ja schön, dass du diese Meinung hast. Dann hättest du dir einen anderen Verein oder anderes Hobby suchen müssen.


Ist nicht schoen, und es tut auch weh, das zu sagen. Aber es ist nicht mehr allzuviel uebrig, was man am WSV gut finden und was man aufrichtig vertreten kann. Das kann sich in Desinteresse oder emotionaler Abkehr aeussern, wie bei roswitaros, in blanker Wut und Aggression, in Galgenhumor, oder auch in melancholischer Traurigkeit wie bei mir.
Oder in vollkommen schmerzfreiem Ignorieren wie bei dir. Auch Scheuklappen kann man mit Stolz tragen.



Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte mal 08.04.2021, 22:54 von MacErfritze.


OnlineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Betrachter1958 , 08.04.2021, 23:19 Beitrag #9   
Beiträge: 7089
Registrierung: 30.11.2015
Wohnort: Wuppertal
 
 
Da tut man der Mannschaft und der Jugend mit Betreuern Unrecht!


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Baja , 08.04.2021, 23:24 Beitrag #10   
Beiträge: 1078
Registrierung: 08.08.2017
Wohnort: Wattenscheid
 
 

MacErfritze hat folgendes geschrieben:

Ist nicht schoen, und es tut auch weh, das zu sagen. Aber es ist nicht mehr allzuviel uebrig, was man am WSV gut finden und was man aufrichtig vertreten kann. Das kann sich in Desinteresse oder emotionaler Abkehr aeussern, wie bei roswitaros, in blanker Wut und Aggression, in Galgenhumor, oder auch in melancholischer Traurigkeit wie bei mir.
Oder in vollkommen schmerzfreiem Ignorieren wie bei dir. Auch Scheuklappen kann man mit Stolz tragen.


Sarkasmus funktioniert auch ganz gut. ;-)



OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag MacErfritze , 09.04.2021, 00:27 Beitrag #11   
Beiträge: 2285
Registrierung: 29.10.2017
Wohnort: Afrika
 
 

Betrachter1958 hat folgendes geschrieben:
Da tut man der Mannschaft und der Jugend mit Betreuern Unrecht!

Deshalb sagte ich "nicht mehr allzuviel", und nicht "absolut gar nichts".


Baja hat folgendes geschrieben:
Sarkasmus funktioniert auch ganz gut. ;-)

Ist aus meiner Sicht eine Form von Galgenhumor ;-)



Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte mal 09.04.2021, 00:37 von MacErfritze.


OnlineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag roswitaros , 09.04.2021, 05:46 Beitrag #12   
Beiträge: 665
Registrierung: 07.01.2019
 
 

Betrachter1958 hat folgendes geschrieben:
Da tut man der Mannschaft und der Jugend mit Betreuern Unrecht!

Für die tut es mir auch leid. Die Zeit wird kommen und der WSV ist nicht mal mehr für die eine gute Adresse.
Es sei denn, es ändert sich gravierend etwas.


OfflinePriv. Msg. LöschenEditierenZitat
 
Toggle   Kein neuer Beitrag Betrachter1958 , 09.04.2021, 09:08 Beitrag #13   
Beiträge: 7089
Registrierung: 30.11.2015
Wohnort: Wuppertal
 
 

MacErfritze hat folgendes geschrieben:

Betrachter1958 hat folgendes geschrieben:
Da tut man der Mannschaft und der Jugend mit Betreuern Unrecht!

Deshalb sagte ich "nicht mehr allzuviel", und nicht "absolut gar nichts".


Cut...
Also ich finde, das die erste Mannschaft und die Jugend mit den Betreuern/innen nicht „nicht mehr allzuviel“ ist,
sondern das Gerüst für den gesamten Verein!

Schei. Rhetorik, kleinkariert oder kleinklein oder so...
Warum muss immer vieles zwischen den Zeilen stehen .
Ansonsten bist du der beste Meckerfritze, bzw. Humorist in diesem Forum




Dieser Beitrag wurde insgesamt 1 mal editiert. Das letzte mal 09.04.2021, 09:10 von Betrachter1958.


OfflineEmailPriv. Msg. LöschenEditierenZitat
Abonnieren Druckansicht Antworten

1    ( Anzeige: 1 - 13 , Gesamt: 13 )

User in diesem Thema: 0 Registrierte, 1 Gast, 0 Bots
Keine

Thema-Aktionen: Beiträge verschieben


Ähnliche Themen zu "Ex-Vorstand Stephan Ries: Statt „gemeinsam“ lieber „einsam“ (?) – woran es beim WSV doch noch krankt"
  Antworten Aufrufe Themeneröffnung Letzter Beitrag

Thema [WR] WSV-Sportchef Küsters: "Goldenes Hä ... 0 231 17.04.2021, 23:28
Von: Tobi
17.04.2021, 23:28
Von: Tobi

Thema [RS] Das sagt WSV-Coach Mehnert zum 2:0- ... 0 192 17.04.2021, 23:25
Von: Tobi
17.04.2021, 23:25
Von: Tobi

Thema [WZ] WSV schlägt den Tabellenfünften aus ... 0 157 17.04.2021, 23:22
Von: Tobi
17.04.2021, 23:22
Von: Tobi

Thema WSV-Interesse an Ricardo Antonaci? 1 528 16.04.2021, 20:51
Von: Tobi
17.04.2021, 18:54
Von: Tava

Thema Uwe Mausbeck spendet 1.954 EUR an WSV 0 652 17.04.2021, 13:49
Von: Tobi
17.04.2021, 13:49
Von: Tobi
 
0.602498 Sek. 7 DB-Zugriffe